Messe mitten in Deutschland

Es ist nicht der größte Messestandort Deutschlands, jedoch einer, der mit vielen Highlights, Vorzügen und ebenso viel Einsatz eine Vielzahl von Veranstaltern und Besuchern überzeugt. Die Reise nach Erfurt lohnt sich allemal.

Michael Kynast, Geschäftsführer Messe Erfurt
Michael Kynast, Geschäftsführer Messe Erfurt
Messe Erfurt Beitrag

Die Messe Erfurt ist der zweitgrößte Messestandort in den neuen Bundesländern mit über 200 Veranstaltungen pro Jahr. Was überzeugt Aussteller und Besucher gleichermaßen, in die thüringische Landeshauptstadt zu kommen?
Hier gibt es eine lange Liste von Argumenten, die für den Messestandort Erfurt sprechen. Zum einen haben wir erst im vergangenen Jahr unseren 25. Geburtstag gefeiert, sind also ein recht junger Standort und haben deshalb ein sehr modernes, kompaktes Gelände. Wir haben 25.000 Quadratmeter unter Dach und noch einmal nahezu dieselbe Ausstellungsfläche im Freigelände. Und dann liegen wir natürlich geografisch mitten in Deutschland. Gerade mit der neuen ICE-Strecke zwischen Berlin und München hat Erfurt eine Top Anbindung. Man ist von nahezu jedem Standort in kürzester Zeit bei uns. Zudem überzeugt Erfurt mit einem wunderschönen Stadtzentrum natürlich ungemein. Und seit Mitte September steht die Stadt Erfurt mit ihrem „Jüdisch-Mittelalterlichen Erbe“ auf der UNESCO-Welterbeliste.

Neben großen Messen ist Ihr Gelände auch oft Austragungsort für spezialisierte Kongresse und exklusive Veranstaltungen. Für welche Art Unternehmen ist dieser Bereich interessant?
Unser Vorteil ist, dass wir über ein sehr flexibles Messegelände verfügen und damit ein breites Spektrum an Veranstaltungen abdecken können. In unserer Multifunktionshalle finden über 12.000 Besucher Platz. Wir stehen daher auch bei allen großen Konzertveranstaltern als Standort hoch im Kurs. Auch Sportveranstaltungen haben wir im Programm. Und mit dem Bau des neuen Légère Hotels mit 150 Zimmern und einem Kongressbereich direkt auf dem Erfurter Messegelände sind in direkter Anbindung an unser CongressCenter noch einmal zusätzliche Konferenz-Kapazitäten dazugekommmen. Diesen Bereich werden wir in den kommenden Jahren weiter ausbauen.

Mit der Corona-Pandemie haben sich virtuelle Events etabliert. Wie ist die Situation heute, merken Sie, dass bei aller Digitalisierung der persönliche Austausch auf Messen am Ende doch ist, was zählt?
Auch wir haben während der Pandemie Messen, u. a. unsere 3D-Druck-Messe Rapid.Tech 3D, rein digital durchgeführt. Der persönliche Austausch ist aber tatsächlich durch nichts zu ersetzen. Das merkt man sowohl an den Besucherzahlen als auch an der Nachfrage der Veranstalter. Dennoch waren die rein virtuellen Veranstaltungen ein interessantes Learning und viele der technischen Lösungen, die damals aus der Not heraus entstanden sind, werden heute als sinnvolle Ergänzungen bei Präsenzveranstaltungen integriert, beispielsweise weil ein hochkarätiger Speaker aus Asien virtuell zugeschaltet wird, anstatt um die halbe Welt zu fliegen, was u. a. auch aus Nachhaltigkeitsaspekten kritisch betrachtet werden kann.

Apropos Nachhaltigkeit, hier unternehmen Sie einige Anstrengungen, um das Messegeschäft in Erfurt nachhaltig zu gestalten. Welche Zielsetzung verfolgen Sie mit dem Konzept?
Das ist ein Thema, das wir schon sehr lange verfolgen. 2014 haben wir die Zertifizierung für unser erstes Nachhaltigkeits-Label erhalten. Mittlerweile gewinnt das Thema auch vor dem Hintergrund des Lieferkettengesetzes an Bedeutung. Wir haben hier beispielsweise den großen Vorteil, dass unsere modernen Messehallen auch die Anforderungen für die Installation von Photovoltaik-Anlagen erfüllen. Die Planungen hierfür laufen aktuell auf Hochtouren. Nachhaltigkeit ist eines der Themen, mit denen wir in die Zukunft gehen wollen, neben der Verantwortung als Landesgesellschaft, die Thüringer Wirtschaft zu unterstützen. Hier haben wir viele Hidden Champions aus den Bereichen Opto-Elektronik, Maschinenbau oder Automotive, denen wir als Messegesellschaft eine Plattform bieten und weiter bieten werden.

www.messe-erfurt.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Juni 2023
Natalie Schadl, Product Manager Software Solutions bei Grenzebach
Beitrag

»Wir heben den Datenschatz«

Grenzebach automatisiert Fertigung und Logistik. Eine neue Softwarelösung erlaubt die zentrale Auswertung von Daten aus der Intralogistik.