Gut gedämmt, gut für die Umwelt

Ein Beitrag von HIRSCH Porozell

HIRSCH Porozell
HIRSCH Porozell Beitrag

Die Energiekrise zeigt einmal mehr: Energieeffizienz in Wohngebäuden kommt eine große Bedeutung zu. Welches Einsparpotenzial hat da eine moderne Dämmung?

 Ein erhebliches – schon mit einer normal bemessenen Dämmung gemäß dem GEG (Gebäudeenergiegesetz) und erst recht wenn die Dämmung über die Standards des Gebäudeenergiegesetzes hinaus geht. Auch ein Passivhausstandard ist problemlos möglich, bei dem keine der üblichen Heizquellen mehr nötig ist. Somit erübrigt sich die aktuelle Diskussion, welche Heizquelle wohl die Beste ist, bzw. die Energieversorgung kann kostengünstig an den nur noch geringen, notwendigen Verbrauch angepasst werden. Zusätzlich bedeutet eine entsprechende Dämmung auch im Sommer einen guten sommerlichen Wärmeschutz und sorgt für ein behagliches Wohnklima.


 
Beim Thema Dämmung spielt Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle. Styropor, also EPS, kommt einem da zunächst nicht sofort in den Sinn. Ein Fehler?

 Definitiv, denn EPS ist viel nachhaltiger als die meisten Wissen. EPS benötigt viel weniger Primärenergie in der Herstellung als andere Dämmstoffe und besteht zu 98 Prozent aus Luft. Pro Kubikmeter werden also lediglich zwei Volumenprozent festes Material benötigt. Ein mit modernem EPS gedämmtes Gebäude braucht meist weniger als ein Jahr, um die CO2-Emissionen seiner Herstellung in der Nutzung zu amortisieren. Und wenn man bedenkt, dass EPS dann am Lebenszyklusende noch bis zu 100 Prozent recycelt werden kann, ist das mehr als nachhaltig.


 
Dass man bei einem Neubau mittlerweile auf eine gute Dämmung achtet, dürfte klar sein. Welche Chancen gibt es bei der Sanierung bestehender Gebäude?

 Große und vielfältige. Wir bei HIRSCH Porozell sind beispielsweise mit Sanierungsprodukten breit aufgestellt – von der Dachbodendämmung für die oberste Geschossdecke über Kellerdeckendämmung bis hin zur Kerndämmung für zweischaliges Mauerwerk, also die klassische verklinkerte Fassade. All diese Produkte können ohne große Kosten und Aufwand teilweise sogar selbst verarbeitet werden. Die schnelle Einsparung von Energie und Kosten zeigt sich umgehend im Geldbeutel der Leute und der dadurch niedrigere Energieverbrauch entlastet die Umwelt stark.

www.hirsch-porozell.de
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Alexander Krutzek ist seit 2008 CEO des Familienunternehmens Finder.
Beitrag

Ein klangvoller Name

Finder ist Spezialist für elektronische und elektromechanische Produkte für den Wohn- sowie Industriesektor – ein Blick auf 40 Jahre Firmengeschichte

Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Sophia Hummler
Redaktion

In Vorbereitung auf das KI-Zeitalter

Die deutsche Industrie ist bei KI-Anwendungen bereits gut aufgestellt, könnte aber in der Produktion noch deutlich mehr Potenzial ausschöpfen. Das hängt allerdings  stark davon ab, wie die Zusammenarbeit von Mensch und KI gestaltet wird.