Optimierte Eigenversorgungsanlagen für Industrie und Gewerbe

Ein Beitrag der VSB Service GmbH

André Pasemann, Teamleiter ENERGYNIOUS, VSB Service GmbH
André Pasemann, Teamleiter ENERGYNIOUS, VSB Service GmbH
VSB Service GmbH Beitrag

Aufgrund der aktuell hohen Energiepreise und der Versorgungsunsicherheit setzen Industrie und Gewerbe vermehrt auf Eigenversorgungslösungen, um ihren Energiebezug zu reduzieren. Dabei steht die Substitution des Netzstrombezugs im Vordergrund. André Pasemann, Teamleiter ENERGYNIOUS bei der VSB Service GmbH, kennt dafür die richtigen Strategien.

Welche Informationen benötigen Sie von den Unternehmen für eine erste Einschätzung? 
Ob Dach-Photovoltaik, Freiflächenanlage, Wind­energieanlage oder Batteriespeicher: Für die optimale Dimensionierung von Erzeugungsanlangen ist eine genaue Erfassung und Auswertung des aktuellen und eine Prognose des zukünftigen Verbrauchs sowie eine genaue Potenzialbetrachtung der Erzeugungsanlagen essenziell. 


Und wie wirtschaftlich können solche Eigenverbrauchsanlagen dann sein?
Die Rendite wird heutzutage maßgeblich vom Autarkiegrad der Lösung bestimmt, die Vermarktung der Überschussmengen tritt hier zurück. Doch auch weitere Faktoren wie Anlagengröße und Investitionskosten haben Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit. Aus diesem Grund ist eine sinnvolle Dimensionierung der Photovoltaik-Anlage enorm wichtig und Planungen wie „Wir machen das Dach einfach voll!“ sind oft nicht zielführend.


Wie kann VSB bei der Energietransformation unter­stützen? 
Wir bieten unseren Kunden das gesamte Spektrum rund um das Thema Eigenverbrauch. Dabei sind wir herstellerunabhängig und technologieoffen und verfolgen bei der Konzeptionierung möglicher Lösungen einen ganzheitlichen energetischen Ansatz. Darüber hinaus unterstützen wir bei Planung, Genehmigung, Ausschreibung und Bauüberwachung inklusive Abnahme und können auch die Umsetzung durchführen.

www.vsb.energy
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Malcolm Fisher
Redaktion

Nachhaltiger arbeiten

Umfragen unter Angehörigen der Generation Z zeigen: Wichtig ist ihnen, für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahne schreibt. Wie sieht das in der Praxis aus?