»Rezyklate für Verpackungen könnten knapp werden!«

Auf dem Weg zur Kreislauffähigkeit von Verpackungen sind Hersteller auf hochwertige Rezyklate angewiesen. Mit Circular Contracting sichern sie ihre Versorgung ab.

Stefan Munz, Leiter Innovation und Nachhaltigkeit bei EKO-PUNKT
Stefan Munz, Leiter Innovation und Nachhaltigkeit bei EKO-PUNKT
Eko-Punkt Beitrag

Herr Munz, Industrie und Handel werden von Politik und Gesellschaft immer stärker gefordert, im Sinne einer Kreislaufwirtschaft zu handeln. Was bedeutet das für Inverkehrbringer von Verpackungen? 
Verpackungen, so will es der Gesetzgeber, sollen möglichst recyclingfähig sein und so weit wie möglich auf Basis von Rezyklaten produziert werden. Damit Primärrohstoffe jedoch komplett durch wieder aufbereitete Altkunststoffe ersetzt werden können und ein echter Kreislauf entsteht, müssen die Rezyklate nicht nur eine hohe Qualität aufweisen, sondern auch in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Und genau hier liegt der Knackpunkt: Durch die sich abzeichnende Verschärfung der gesetzlichen Vorgaben dürfte die Nachfrage nach hochwertigen Recycling-Rohstoffen in den nächsten Jahren deutlich steigen. Und das könnte zu einer Unterversorgung führen.

Gibt es Zahlen, die diese Entwicklung untermauern? 
Laut aktuellem Verpackungsgesetz müssen beispielsweise Einwegkunststoffflaschen für Getränke ab 2025 zu mindestens 25 Masseprozent aus Rezyklat bestehen. Ab 2030 wird dieser Wert auf 30 Prozent steigen. Das besagt die jüngste Novellierung des Verpackungsgesetzes, die 2022 in Kraft getreten ist. Doch es wird nicht die letzte Änderung gewesen sein. Experten sind sich einig, dass die nächste Novellierung eine ganz klare Weichenstellung in Richtung noch mehr Ressourceneffizienz vornehmen wird. Es läuft auch europäisch auf ein Anreizsystem hinaus, das – neben einer verbesserten Recyclingfähigkeit – die Herstellung von Verpackungen mit Recyclingrohstoffen finanziell belohnt. Dadurch werden sich insbesondere Post-Consumer-Rezyklate, also Recyclingrohstoffe aus der haushaltsnahen Sammlung (Gelbe Tonne, Gelber Sack), zu einem heiß begehrten Rohstoff entwickeln. Die bereits bestehende Unterversorgung mit diesem wertvollen Gut wird somit absehbar verschärft – und Rezyklate könnten in Zukunft knapp werden.

Mit Circular Contracting von EKO-PUNKT stellen Hersteller von Verpackungen eine ausreichende Mengenversorgung mit hochwertigen Rezyklaten sicher.
Mit Circular Contracting von EKO-PUNKT stellen Hersteller von Verpackungen eine ausreichende Mengenversorgung mit hochwertigen Rezyklaten sicher.

Was können Hersteller und Inverkehrbringer von Verpackungen tun? 
Um die Mindeststandards für recyclinggerechte Verpackungen auch zukünftig einhalten zu können, sollten sich Hersteller rechtzeitig einen Partner für die zuverlässige Lieferung hochwertiger Post-Consumer-Rezyklate suchen und eine ausreichende Mengenversorgung sicherstellen. Und da kommt EKO-PUNKT ins Spiel, das Duale System von Remondis. Als Kompetenzzentrum Verpackung verstehen wir uns nicht nur als Partner für die Lizenzierung und Rücknahme von Verpackungen, sondern wir beraten unsere Kunden auch in punkto Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen und beliefern sie über Remondis auf Wunsch auch mit Rezyklaten – entweder als Einzelleistung oder im Rahmen der Komplettlösung Circular Contracting.

Was genau steckt dahinter?
Circular Contracting ist ein Vertragsmodell, bei dem Kunden im Gegenzug zu ihren bei EKO-PUNKT lizenzierten Verpackungen eine garantierte und vertraglich festgelegte Menge an hochwertigen Post-Consumer-Rezyklaten erhalten. Je mehr Material sie bei uns lizenzieren, desto mehr Recyclingkunststoffe sagen wir verbindlich zu. Dabei sind die von uns gelieferten Rezyklate in ihrer Zusammensetzung punktgenau auf die Ansprüche und Produktion der Kunden zugeschnitten und besitzen die benötigte Qualität, um die bisher verwendeten Primärrohstoffe für die Herstellung der Verpackungen zu 100 Prozent zu ersetzen. Circular Contracting ist unser Beitrag für ein ganzheitliches Verpackungsmanagement und die Transformation zum zirkulären Wirtschaften.

www.eko-punkt.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Juli 2023
Illustration: Lara Paulussen
Redaktion

Next Level

Mit Hilfe neuer Technologien kann Landwirtschaft effizienter, ertragreicher und nachhaltiger werden. Überzeugende Beispiele aus Forschung und Praxis gibt es rund um den Globus.