Starkes Team für die Dekarbonisierung in der Industrie

Integrale Lösungen mit Photovoltaik werden ein Schlüssel zu mehr Energieautonomie und CO2-Reduktion bei Strom und Prozesswärme
Infografik Kraftanlagen Energies & Services GmbH
Infografik Kraftanlagen Energies & Services GmbH
Kraftanlagen Energies & Services GmbH Beitrag

Bouygues Energies & Services, ein international führender Anbieter von großen PV-Anlagen, Umspannwerken, Steuerungssystemen und Hochspannungsleitungen sowie Kraftanlagen Energies & Services, ein etablierter Anbieter von integrierten Systemlösungen für die Energie- und Wärmeversorgung in der Industrie, helfen Firmen mit energieintensivem Geschäft dabei, ihre Kosten für die Beschaffung von Strom und Wärme besser zu kontrollieren und ihren ökologischen Fußabdruck effektiv zu reduzieren. Ein Interview mit Elisabeth Benedetto, Executive Vice President, Energies Business Unit, Bouygues Energies & Services, und Alfons Weber, CEO von Kraftanlagen Energies & Services.

Frau Benedetto, Sie treten seit Kurzem gemeinsam auf dem deutschen Markt auf, um einen innovativen Beitrag zu den ehrgeizigen Zielen der Energiewende zu leisten. Woher rührt dieses Engagement?
E.B.: Aufgrund der Klimakrise und der dazu neu ausgerichteten Energiepolitik sowie der kritischen Abhängigkeit von Energieimporten sehen wir Deutschland in den kommenden Jahren als einen der innovativsten und dynamischsten Märkte in Europa. Wir glauben, dass die Kombination unserer Kompetenzen und Erfahrungen es uns ermöglichen wird, nicht nur eine Schlüsselrolle bei der Stromwende, sondern vor allem auch bei der industriellen Wärmewende zu spielen.

Welche Kompetenzen sind das?
E.B.: Bei Bouygues verfügen wir über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von Projekten der solaren Stromerzeugung als Generalunternehmer (EPC) sowie im Betrieb (O&M) von PV-Anlagen in Frankreich und international im Segment von zehn bis 250 MWp mit über 3,2 Gigawatt installierter Solarkapazität. Mit Investoren für IPP-Projekte (Independent Power Producer) sind wir genauso eng vernetzt wie mit Herstellern von Komponenten und Lieferanten. Besonders stark sind wir in EPC und O&M bei klassischen Freiflächenanlagen, aber vor allem auch auf herausforderndem Terrain wie Altlastenflächen, mit schwimmenden PV-Farmen und in der Agri-Photovoltaik. Unsere Kunden bekommen eine Gesamtlösung von der PV-Stromerzeugung über das Energiemanagement bis hin zur vollständigen Integration in das bestehende Stromnetz.

Alfons Weber: Kraftanlagen unterhält langjährige Beziehungen zu vielen Kunden in der Energieversorgung und in der Industrie, die ihren CO2-Ausstoß reduzieren wollen. Wir sind Experten in der Dekarbonisierung der Strom- und Wärmeproduktion. Wir kennen als Anlagenbauunternehmen mit bald hundertjähriger Erfahrung im Energie-, Öl- und Gas- sowie im Industriesektor ihre Prozesse, Anlagen und Anforderungen ganz genau. Gemeinsam mit der Bouygues Energies & Services Gruppe, zu der wir seit 2018 gehören, sind wir in der Lage, für unsere Kunden passgenaue und vollständig integrierte Lösungen schlüsselfertig zu liefern.

Inwiefern unterscheidet sich Ihr Ansatz von anderen Anbietern?
A.W.: Das ist die eingangs erwähnte Kombination unserer Stärken. Bouygues steht für höchste Qualität in der Photovoltaik und zusammen mit Kraftanlagen können wir der Industrie ein nach Bedarf maßgeschneidertes Paket anbieten. Basierend auf unserer langjährigen Fachkompetenz konzentrieren wir uns bei Kraftanlagen zunehmend auf integrierte Lösungen zur Sektorenkopplung. Das zeigt sich auch an der Diversifizierung unseres Portfolios in den vergangenen Jahren. Dazu gehören neben der Photovoltaik auch Lösungen in den Bereichen Power-to-Gas und grüner Wasserstoff, Power-to-Heat-Anlagen für Dampf und Heißwasser, Power-to-Liquid für nachhaltige synthetische Kraftstoffe und Großwärmepumpen zur Abwärmenutzung. Zu unseren Lösungen zählt mit dem Green Heat Module auch eine selbst entwickelte und patentierte Technologie zur Speicherung von elektrothermischer Prozesswärme. Sie kann durch Nutzung von erneuerbarem Überschussstrom einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung der Prozesswärmeerzeugung im Bereich von 100 bis 1000 °C leisten. Gemeinsam mit Bouygues Energies & Services bieten wir also in einer starken Allianz integrierte Lösungen aus einer Hand und unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, die Dekarbonisierung ihrer Produktionsprozesse durch Kostenkontrolle und flexibleren Betrieb ihrer Anlagen zu beschleunigen und die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

Diese industrielle Energiewende lässt sich alleine nicht bewältigen. Welche Mitstreiter haben Sie?
A.W.: Damit die Energie- und Wärmewende und die Dekarbonisierung gelingen können, bedarf es neben einer allgemeinen gesellschaftlichen Akzeptanz auch einer Beschleunigung der Genehmigungsverfahren und geeignete regulatorische Maßnahmen, um diese neuen und innovativen Technologien zur Dekarbonisierung und zur Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern im Markt zu etablieren. Wir stehen in Kontakt mit verschiedenen Verbänden und Instituten und versuchen gemeinsam, Industrie und Politik durch die Förderung des Dialogs zwischen den Regulierungsbehörden zu sensibilisieren. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch die Bündelung unserer gemeinsamen Stärken und unseres Fachwissens als Lösungsanbieter, Stromerzeuger und Industrieunternehmen eine effiziente und koordinierte Strategie finden werden, um die Dekarbonisierungs- und Energieautonomieziele zu erreichen.

www.kraftanlagen.com
www.bouygues-es.com/energy

Nächster Artikel
Wirtschaft
September 2021
Illustration: Agata Sasiuk
Redaktion

Bildet Euch!

Qualifizierung ist das Gebot der Stunde. Das hiesige Bildungssystem ist zwar leistungsfähig, aber zu komplex. Education-Start-ups und Online-Plattformen bieten Unterstützung.

Wirtschaft
Dezember 2021
Illustration: Itziar Barrios
Redaktion

Blick in den Spiegel

Nein, es war nicht alles schlecht, beileibe nicht! Ein Rückblick auf die Highlights 2021 zeigt technologische und gesellschaftliche Fortschritte, spektakuläre und heitere Momente.

Wirtschaft
Dezember 2021
Bettina Kehrle, Talent Development Leader, EY Europe West & Germany/ Jan-Rainer Hinz, Mitglied der Geschäftsführung, Personalleiter (Chief Human Resources Officer) und Arbeitsdirektor, EY Deutschland
Beitrag

Arbeitsort der Zukunft: Büro oder Zuhause?

Aufgrund eines Coronafalls musste EY gleich zu Anfang der Pandemie die Arbeit auf Remote umstellen. Wie heute und in Zukunft im Unternehmen gearbeitet wird, erzählen Jan-Rainer Hinz und Bettina Kehrle von EY.