Baukostenmanagement aus der Cloud

November 2020 | Wirtschaftswoche | Economy 4.0

Baukostenmanagement aus der Cloud

NOVA BUILDING IT bietet mit NOVA AVA die erste cloudbasierte Lösung für das Baukostenmanagement. Anwender profitieren von mehr Effizienz und schnelleren Abrechnungsprozessen.

Felix Grau und Sven Walter, Geschäftsführer der NOVA BUILDING IT
NOVA BUILDING IT / Anzeige

Herr Grau, wie verändert die Digitalisierung das Bauwesen?

Wie in allen Bereichen hat die Digitalisierung auch im Bauwesen die Aufgabe, Informationen weg vom Papier „in die Maschine“ zu bringen, und zwar egal wann und wo, und diese Informationen allen Projektbeteiligten auf einem Endgerät zur Verfügung zu stellen. Cloudbasierte Technologien ermöglichen es dabei, alle Daten zentral vorzuhalten und jederzeitigen Zugriff zu erlauben. In der Baubranche stehen wir hier noch am Anfang. Noch immer werden zum Beispiel auf der Baustelle Daten mit Stift und Papier erhoben, zurück im Büro dann in das System eingegeben und an einen Projektpartner weitergeschickt, der diese Daten dann wiederum händisch in sein System überträgt. Alle arbeiten in ihrem eigenen Datensilo. Das ändert sich aber langsam, und das liegt stark am Einsatz von Building Information Modeling (BIM). BIM steht kurz gesagt für die Verknüpfung und Darstellung aller relevanten Daten eines Bauprojekts in einem virtuellen Datenmodell: Pläne, Baustände, Materialien und Mengen, Hersteller, Kosten und Abrechnungen. Das funktioniert am besten, wenn alle Beteiligten Zugriff auf diese Daten haben und diese aktuell vorgehalten werden. So wie heute niemand mehr am Reißbrett arbeitet, sondern CAD-Lösungen einsetzt, wird BIM und die damit verbundene Arbeitsweise in einigen Jahren Normalität sein.

 

Wie könnte die Entwicklung weitergehen?

Mit BIM als Treiber ist zum Beispiel eine Automatisierung auf der Baustelle denkbar. Führerlose Maschinen heben dann etwa das Fundament eines Gebäudes aus. Realistische Zukunftsmusik ist die Einbindung von Virtual oder Augmented Reality: Mit einer Datenbrille ausgestattet, können Projektbeteiligte vor Ort den aktuellen Bauzustand mit der Planung abgleichen. Einen großen Schub bekäme die Digitalisierung im Bauwesen, wenn sich auch die öffentliche Hand als größter Auftraggeber BIM öffnen würde.

 

Was bietet nun Ihre Softwarelösung NOVA AVA?

NOVA AVA ist die bisher einzige cloud- und browserbasierte Plattform für das Baukostenmanagement. Kunden können zunächst die Baukosten ihrer virtuellen Gebäudemodelle abschätzen und überprüfen, inklusive möglicher Varianten. Über die Plattform wird dann der Vergabeprozess für die einzelnen Gewerke angestoßen. Nach einer Vergabe werden die Daten ins Rechnungswesen übernommen. Mit einer mobilen App, die den Auftrag und das 3D-Modell des Gebäudes vorhält, wird vor Ort der Baustand überprüft. Anschließend wird der Stand der Arbeiten mit der Plattform synchronisiert, für erledigte Aufträge wird die Abrechnung eingeleitet. Das macht nicht nur die Prozesse effizienter, sondern so kommen die Projektpartner auch schneller an ihr Geld.

 

Herr Walter, sind die Daten Ihrer Kunden in der Cloud denn sicher?

NOVA AVA läuft auf Servern, die nach ISO 27001 für Datensicherheit zertifiziert sind. Unsere Anwendungen sind zusätzlich gehärtet, das heißt sie bieten Schutz vor allen klassischen Angriffsszenarien. Und natürlich erfolgt der Datenaustausch verschlüsselt. Damit sind die Daten vermutlich sicherer aufgehoben als beim Kunden selbst!

 

www.avanova.de