Digitalisierung: Am Anfang war die Virtualisierung

Beitrag von Nutanix

Peter Goldbrunner, Vice President & General Manager, Nutanix Central Europe
Peter Goldbrunner, Vice President & General Manager, Nutanix Central Europe
Nutanix Beitrag

Digitalisierung heißt immer mehr Anwendungen und Daten. Die Anforderungen an den IT-Betrieb wachsen und treffen auf Budgetzwänge und Fachkräftemangel. Höchste Zeit für mehr Automatisierung, die mit umfassender Virtualisierung beginnt.

Zugegeben, Virtualisierung ist nichts Neues. Und doch bleibt sie unvollendet, wenn sie sich auf Server beschränkt. Infrastrukturen mit hochgerüsteten Speichern und Netzwerken sind teuer und komplex. Sie erfordern zahlreiche Spezialisten, die immer schwerer zu finden sind. Worauf es deshalb ankommt, ist die Virtualisierung sämtlicher Komponenten einer Infrastruktur in einer eigenen Softwareschicht, die auch den Hypervisor enthält.

Software statt Hardware

Eine zu 100 Prozent softwarebasierte Infrastruktur hat entscheidende Vorteile: Sie braucht keine Spezial-Hardware und vereinigt sämtliche zur Verfügung stehenden Infrastrukturkomponenten zu einem einheitlichen Ressourcenpool. Sie ist flexibel und skalierbar, außerdem reduziert sie den Datenverkehr im Netzwerk, indem sie die Daten stets dort bereitstellt, wo sie gebraucht werden.

Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Wahlfreiheit

Als Betriebssystem für Rechenzentrum, Edge und Cloud stellt eine rein softwarebasierte Infrastruktur die IT unter den Primat der Wirtschaftlichkeit: Automatisierung bedeutet weniger Bedarf an Personal und Spezialwissen. Unabhängigkeit von den Komponenten der Infrastruktur inklusive Hypervisor reduziert Lizenzkosten und Herstellerabhängigkeiten. Die Komplexität sinkt, während die Auswahl bei Second-Vendor-Strategien steigt. Und weniger Datenverkehr senkt den Platz- und Energiebedarf.

Mit einer komplett virtualisierten Infrastruktur von Nutanix könnten Unternehmen in Deutschland laut Studien innerhalb von drei Jahren über ein Drittel der Gesamtbetriebskosten und fast 12 TWh an Energie oder rund 3,7 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente einsparen.

www.nutanix.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Nicole Pfeiffer
Redaktion

Sanierung lohnt sich

Die Debatte rund um die energetische Gebäudesanierung dreht sich meist um Wohngebäude – doch wie ist es um Industrie- und Geschäftsbauten bestellt? Welche wirtschaftlichen Vorteile bringt die Sanierung und welche Fördermittel gibt es?

Wirtschaft
September 2023
Illustration: Emanuela Carnevale
Redaktion

Die Kraft des Schattens

Immer mehr Photovoltaik-Freiflächenanlagen erzeugen Sonnenstrom. Auf den darunterliegenden Äckern und Wiesen können Solarpaneele sogar den Ertrag der Ernten erhöhen.