Datenanalyse als Weg zum effizienten Fuhrpark

Ein Beitrag von AZOWO

Patric Schneider, Azowo-Gründer und COO
Patric Schneider, Azowo-Gründer und COO
Azowo GmbH Beitrag

Die Cloud-Software von AZOWO erfasst und optimiert Fuhrpark- und Sharing-Flotten für Unternehmen und Kommunen bis ins Detail – welches Potenzial darin steckt, erklärt Gründer und COO Patric Schneider.

Herr Schneider, Sie sind mit Ihrer Software jetzt seit acht Jahren am Markt – wie beschreiben Sie im Rückblick Ihre ersten Erfahrungen?
Zur Zeit der Firmengründung war es schwerer, auf Verständnis für unser Produkt zu treffen. Elektromobilität war noch nicht so verbreitet wie heute, viele Fuhrparkleiter waren noch ganz klassisch mit Excel-Listen unterwegs und sahen gar keinen Bedarf etwas zu verändern. Aber uns war damals schon klar, dass hier gerade ein riesiger Markt entsteht. Aus diesem Grund haben wir die Entwicklung unserer Software mit Hochdruck vorangetrieben und einen hohen Millionenbetrag in Forschung und den Ausbau des Algorithmus investiert.

Die rasante Entwicklung der Elektromobilität hat Ihnen Recht gegeben – müssen Sie trotzdem noch Überzeugungsarbeit leisten?
Nein, aber viele Kunden kennen anfangs ihr enormes Einsparpotenzial nicht – weil sie gar nicht wissen, wie groß ihr Fuhrpark überhaupt ist. Es gibt Firmen, die besitzen 5.000 Fahrzeuge in rund 50 Fuhrparks über 20 Länder verteilt, jedes Jahr werden 400 verkauft und ebenso viele neu angeschafft – bis man das mit Excel zusammengestellt hat, sind die Zahlen längst nicht mehr aktuell und 50 Millionen Euro sind zum Fenster raus. Unsere Software schafft hier Transparenz und liefert Belege für zielführendes Flottenmanagement.

Wie viel lässt sich mit der Software von AZOWO einsparen?
30 Prozent sind immer drin, eine genaue Zahl liefert die Datenanalyse. Man sollte seinen Fuhrpark und die Auslastung erst kennen, um ihn zu optimieren. Das sind die zwei Schritte: Dumme Daten sammeln, um kluge Konsequenzen daraus abzuleiten. Und die haben große Effekte auf die gesamte Effizienz einer Organisation: Weniger Fahrzeuge besser eingesetzt bedeuten weniger Kosten, weniger CO2-Ausstoß, weniger Aufwand, weniger Fehler – so wird Flottenmanagement ein echter Nachhaltigkeitstreiber.

Sie finden uns vom 5. bis 8.9.2023 auf der IAA Mobility in Halle B3, E21

www.azowo.com
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Sophia Hummler
Redaktion

In Vorbereitung auf das KI-Zeitalter

Die deutsche Industrie ist bei KI-Anwendungen bereits gut aufgestellt, könnte aber in der Produktion noch deutlich mehr Potenzial ausschöpfen. Das hängt allerdings  stark davon ab, wie die Zusammenarbeit von Mensch und KI gestaltet wird.