Wissensspeicher auffüllen

Juni 2021 | Die Zeit | Arbeitswelt der Zukunft

Wissensspeicher auffüllen

Das Institut für Berufliche Bildung – IBB – bietet individuelle Weiterbildungen, damit Menschen fit für den Job und die Arbeitswelt bleiben.

Ilka Dabelstein, Leitung Business Akademie, IBB - Institut für Berufliche Bildung AG
IBB – Institut für Berufliche Bildung AG / Beitrag

Frau Dabelstein, es heißt, die Arbeitswelt der Zukunft sei vom lebenslangen Lernen geprägt. Werden wir in Zukunft alle paar Jahre eine neue Ausbildung brauchen?

Nein, das sicher nicht! So schnell entstehen neue Ausbildungs- oder Studiengänge auch gar nicht. Worum es geht, ist tatsächlich die lebenslange Bereitschaft und auch die Notwendigkeit, Neues zu lernen. Arbeitsbiographien sind heutzutage nicht mehr so schnurgerade wie früher. Eine solide Ausbildung oder ein Studium sind eine gute Grundlage. Aber es ist längst nicht mehr garantiert, dass Sie genau diesen Beruf in genau dieser Form dann auch die nächsten 40 Jahre ausüben. Dafür verändert sich die Arbeitswelt mittlerweile zu schnell. Wir kommen immer wieder in Situationen, wo wir unseren Wissensspeicher auffüllen und in einer gezielten Lernphase unser Wissen aktualisieren müssen.

 

Was heißt das konkret – inwiefern ändert sich die Arbeitswelt, was sollten wir lernen, welche Fähigkeiten sind gefragt?

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von großen Trends wie dem Abbau von Hierarchien, verstärkter Teamarbeit und natürlich der Digitalisierung. Nehmen Sie das Beispiel Homeoffice während der Pandemie: Da mussten sehr viele Menschen sich sehr schnell mit Software für Videokonferenzen vertraut machen, die sie vorher noch nicht kannten. Das zeigt: Es geht nicht darum, dass wir alle Programmierer werden. Aber wir müssen unser Wissen über IT-Anwendungen aktuell halten. Das gilt für alle Ebenen, auch Führungskräfte müssen sich heute mit IT-Anwendungen auskennen. Ein anderes Beispiel für Veränderungen in der Arbeitswelt sind Erweiterungen in den Anforderungen. Jemand, der bislang in einem Betrieb als Experte so vor sich hin gearbeitet hat, muss nun vielleicht Führungs- oder Projektleitungsaufgaben übernehmen. Gefragt ist dann die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, zu kommunizieren oder kreative Ideen zu entwickeln. Die Pandemie hat zusammen mit einer zunehmenden Flexibilisierung der Arbeit und flacheren Hierarchien zudem gezeigt, wie wichtig Selbstorganisation ist. Auf all diesen Feldern gibt es Möglichkeiten, sich fortzubilden und Neues zu lernen.

 

Was bietet das IBB auf dem Gebiet der Weiterbildung?

Wir sind seit 35 Jahren mit einer sehr großen Bandbreite an Weiterbildungsmöglichkeiten am Markt. Unser Angebot reicht von kürzeren Weiterbildungen bis hin zur zweijährigen Umschulung. Dabei wenden wir uns an Einzelpersonen, die sich etwa über einen Bildungsgutschein oder im Rahmen des Bildungsurlaubs weiterbilden möchten. Zum anderen richtet sich unsere Business Akademie an Unternehmen, die nach individuellen Lösungen für interne Weiterbildungen suchen. Die praxisorientierten Angebote sind über unser Partnernetzwerk an rund 700 Standorten deutschlandweit verfügbar und machen unsere Kunden fit für den Arbeitsmarkt. Sie lernen in Mischformen aus Online- und Vor-Ort-Veranstaltungen sowie in rein digitalen Formaten, aber immer live und interaktiv. Mit Coachings bringen wir sie bei Bedarf auch persönlich weiter.

 

www.ibb.com
www.business-akademie.com