Von der virtuellen Konstruktion zur realen Fabrik

Juni 2021 | Die Zeit | Arbeitswelt der Zukunft

Von der virtuellen Konstruktion zur realen Fabrik

Die TTP Group gehört zu den führenden Engineering-Dienstleistern für die Pharma- und Chemieindustrie in Europa. Ein Gespräch über die Zukunft der Branche und die Folgen der Pandemie.

Dr. Andreas Bonhoff, CEO TTP Group
TTP GmbH / Beitrag

Herr Dr. Bonhoff, welche Trends bestimmen Ihr Geschäft heute und in Zukunft?

Es gibt in der Pharmaindustrie den Trend zur Auslagerung von Entwicklungs- und Herstellungskapazitäten an CMOs (Contract Manufacturing Organizations). Zudem führen Abrisse der Lieferketten aus Asien pandemiebedingt zum Aufbau von Produktionskapazitäten in Europa, wovon wir als Gruppe profitieren. Durch den Bedarf neuer Anlagen können wir unsere führende Position als EPCMV-Generalplaner (Engineering, Procurement, Construction Management and Validation) ausbauen: von der Verfahrensplanung bis zur Betriebsbetreuung. Im Laborbau haben sich multifunktionelle Anlagen und die Verwendung von Single-Use-Technologien zum Standard entwickelt. Die erforderliche Flexibilität liefern wir durch modulare Bauweisen und Upscaling-Möglichkeiten. Wir bieten sämtliche Engineering-Dienstleistungen an und können den gesamten Lebenszyklus eines Projektes begleiten – auch in Einzelpaketen. Die TTP Group ist so mit den Marken Pharmaplan und Triplan strategischer Partner fast aller namhafter Pharma- und Chemie-Unternehmen.

 

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für Sie?

Digitale Tools sind intern wie nach außen von größter Bedeutung. Wir bieten diverse Leistungen im Bereich des Digital Engineerings, bei BIM-Methoden und der Manufacturing IT & OT an – von der integrierten Projektplanung und -überwachung bis zu interaktiven Trainings oder Mockups in Virtual & Augmented Reality. Wir arbeiten nach dem Credo „Von der virtuellen Konstruktion zur realen Fabrik“. Einzigartig ist die Pharmaplan-interne Aufteilung in BIM (Building Information Modeling), PIM (Process Information Modelling), xR various Realities und die Equipment Datenbank.

 

Wie hat Covid-19 die Branche und Ihre Arbeit verändert?

Die Corona-Krise bewirkt dauerhafte Veränderungen innerhalb des Unternehmens, etwa Automatisierungs- und Digitalisierungsgrad, flexiblere Organisationsmodelle, -zeiten und -orte. Mit unserem diversen Projektportfolio und der Möglichkeit, in interdisziplinären, diversen und agilen Teams von der ersten Beratung bis zum Handover mitgestalten zu können, sind wir für junge Mitarbeitende sehr attraktiv. Die gesellschaftliche Verantwortung, während der Pandemie gewachsen, ist inzwischen fest mit den Nachhaltigkeitszielen der Unternehmensstrategie verbunden. Sie wird von unseren Geschäftspartnern zunehmend erwartet. Dazu stellen wir ein höheres Bewusstsein für das Gemeinsame fest sowie ethisches Handeln und ein stärkeres Miteinander.