Grüne Stahlkocher

Mai 2021 | Handelsblatt | Technologien der Zukunft

Grüne Stahlkocher

ArcelorMittal ist der weltweit führende Stahlhersteller. Mit der Initiative XCarb™ macht der Konzern die Produktion umweltfreundlich und klimaneutral. Die ersten Schritte sind bereits getan.

Am Messestand der Zukunft: Mit XCarb™ geht ArcelorMittal den Weg in die klimaneutrale Stahlherstellung.
ArcelorMittal / Beitrag

Ohne Stahl wäre unsere Welt nicht denkbar. Doch bei der Stahlherstellung entsteht sehr viel CO2. ArcelorMittal ist sich seiner Verantwortung für das Klima bewusst und will deshalb bis 2050 Stahl weltweit klimaneutral produzieren. In Euro-pa sollen bis 2030 die CO2-Emissionen um 30 Prozent sinken. Dafür muss vor allem der Einsatz von Kohle bei der Stahlherstellung stark verringert werden. An den deutschen Flachstahlstandorten Bremen und Eisenhüttenstadt beginnt die technische Umsetzung bereits 2021.

 

Das Einsparpotenzial bis 2030 liegt allein an diesen Standorten bei fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr bei dem aktuell geplanten Projekt, für das mehr als eine Milliarde Euro  in den Umbau investiert werden soll. Unter anderem wird der Einsatz von Wasserstoff eine tragende Rolle spielen.

 

Doch eins ist klar: Die Industrie benötigt die Unterstützung der Politik. Die Transformation der Stahl-industrie gelingt nur unter verlässlichen regulatorischen Rahmen-
bedingungen. Es braucht finanzielle Förderung und eine funktionierende Wasserstoffinfrastruktur.

 

Weltweit hat ArcelorMittal XCarb™ ins Leben gerufen. Die Dachmarke fasst alle Produkte, Prozesse und Projekte des Unterneh-mens für reduzierte, niedrige oder null CO2-Emissionen zusammen.

 

Dazu gehören die “XCarb™ Green-Steel“-Zertifikate. Damit haben Kunden die Möglichkeit, ihre Scope-3-Emissionen sofort zu senken. Die Zertifikate basieren auf Investitionen aus Smart-Carbon-Vorzeigeprojekten wie Torero (Umwandlung von Bio-masse in Biokohle als Ersatz für die Verwendung von Kohle im Hochofen) oder Carbalyst (Umwandlung von Kohlenstoff-Abgasen in Bio-ethanol für chemische Vorprodukte). Die CO2-Einsparungen werden unabhängig verifiziert und mit einem Faktor, der die durchschnittliche CO2-Intensität der Stahlherstellung in Europa darstellt, in XCarb™ Green Steel-Zertifikate umgewandelt. Bis Ende 2022 rechnet ArcelorMittal mit 600.000 äquivalenten Green-Steel-Tonnen.

 

Mit „XCarb™ recycled and renewably produced“ hat Arcelor-Mittal Produkte konzipiert, die im Elektrolichtbogenofen mit Hilfe
von Stahlschrott hergestellt werden. Recycelt und erneuerbar produziert bedeutet, dass der physische Stahl mit 100% recyceltem Material (Schrott) und mit erneuerbarer Energie hergestellt wurde, was einen extrem niedrigen CO2-Fußabdruck von rund 300 kg CO2 pro Tonne Stahl ergibt. Die bei der Produktion verwendete Energie wird mit einer Herkunftsgarantie aus erneuerbaren Quellen unabhängig verifiziert.

 

Der „XCarb™ Innovation Fund“ ist ein Innovationsfonds, der jährlich bis zu 100 Millionen US-Dollar in innovative Unternehmen investiert, die wegweisende Technologien für eine klimaneutrale Stahlherstellung entwickeln. Um Anspruch auf Fördermittel zu haben, müssen Unternehmen Technologien entwickeln, die ArcelorMittal auf dem Weg zur Dekarbonisierung unterstützen. Die Technologie muss zudem kommerziell skalierbar sein.

 

https://germany.arcelormittal.com