Videokonferenzen sind keine virtuelle Zusammenarbeit

Beitrag von Vitero  

Dr. Fabian Kempf, Geschäftsführer vitero GmbH
Dr. Fabian Kempf, Geschäftsführer vitero GmbH
Vitero Beitrag

Digitaler, schneller und effektiver: Das sind die Anforderungen der modernen Arbeitswelt. Mit mehr Home-Office und mehr Mobilität fallen die „kurzen Wege“ im Büro weg. Der effiziente Informationsaustausch wird zur Herausforderung. Ein häufiger Lösungsansatz: die Videokonferenz. Was für eine kurze Absprache im kleinen Kreis gut funktioniert, stößt in größeren Gruppen und bei längeren Meetings schnell an Grenzen. Wer ist nochmal alles da? Wie soll ich den Bildschirmaufbau einstellen, um nichts zu verpassen? Sehen die anderen das Gleiche? Wieso vergessen viele sich zu entmuten, wenn sie etwas sagen wollen? Wie können wir das strukturierter hinkriegen und geht das eigentlich auch mit mehr Wohlfühlatmosphäre? Fragen, die sich mit jeder weiteren Webcam und mit jeder weiteren Minute summieren. Die Folge sind fehlende Group-Awareness, steigende Konzentrationsprobleme und eine ineffektive und anstrengende Kommunikation. Zusammengefasst: Videokonferenzmüdigkeit. Das genaue Gegenteil von lebendiger und strukturierter Kommunikation.

Wie kann virtuelle Zusammenarbeit so gestaltet werden, dass sie auch für Gruppen in verschiedenen Größen und auch für längere Sessions funktioniert? Das war eine Herausforderung, der wir uns am Fraunhofer IAO gestellt haben. Das Ergebnis haben wir in der innovativen Softwarelösung „virtual team room“ – kurz: vitero – zusammengeführt: eine übersichtliche und für alle synchrone Oberfläche in Anlehnung an die Realität, Repräsentation durch Avatare (Webcam bewusst nur als Option), virtuelle Umsetzung bekannter Kollaborationsmethoden, Datenschutz- und -sicherheit aus Deutschland und vieles mehr. Aus der Synergie dieser Innovationen entsteht „mehr Raum“ – für virtuelle Zusammenarbeit, erfolgreiches Lernen und effiziente Kommunikation. Statt den Menschen an die Technologie, passen wir die Technologie an den Menschen an. Im Ergebnis führt dies zu effektiven und hochinteraktiven Meetings, nachhaltigen Trainings und einem Teamgefühl trotz räumlicher Distanz. Zusammengefasst: virtuelle Zusammenarbeit für die moderne Arbeitswelt.

www.vitero.com/virtuelle-zusammenarbeit 

Nächster Artikel
Technologie
Juni 2023
Illustration: Till Lukat
Redaktion

Vorfahrt für die Wallbox

Vermieter und Besitzer einer Eigentumswohnung brauchen eine Erlaubnis, bevor sie eine Ladeinfrastruktur für E-Autos schaffen. Unnötig ausgebremst werden dürfen sie bei dem Vorhaben aber nicht.