Emissionsfreier Regionalverkehr dank Wasserstoff

Beitrag von Alstom Transport
Dr. Jens Sprotte, VP Marketing und Strategie Alstom
Dr. Jens Sprotte, VP Marketing und Strategie Alstom
Alstom Transport Beitrag

 

Der iLint von Alstom ist der erste emissionsfreie Regionaltriebzug. Was ist das Besondere an ihm?

Der Coradia iLint ist der erste Brennstoffzellentriebzug, der in Serie produziert wird. Dafür haben wir einen unserer Dieselzüge der LINT- Serie auf Wasserstofftechnologie mit Brennstoffzellen umgerüstet. Der Coradia iLint fährt völlig emissionsfrei. Wir als Alstom wollten zeigen, dass ein bestehendes Fahrzeug ganz einfach transformiert werden kann und der emissionsfreie Schienenverkehr mit Brennstoffzellen in der Praxis möglich ist.

 

Der iLint wurde erfolgreich getestet, wo kommt er schonzum Einsatz?

Wir sind stolz darauf, dass der iLint eine Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt für alle Strecken in Deutschland hat. Ab Mitte 2022 wird er in Niedersachsen von der LNVG genutzt, die nächsten Fahrzeuge kommen Ende 2022 beim RMV in der Region Frankfurt zum Einsatz. Damit werden wir 41 Fahrzeuge im Markt haben.

 

Wie kommt der Wasserstoff an die Strecke?

Wir bauen und warten die Fahrzeuge. Gleichzeitig errichten wir mit Partnern wie z.B. Linde in Bremervörde Wasserstofftankstellen. Ebenso setzen wir auf Bestandswasserstoff. Würden wir an den Tankstellen Wasserstoff direkt durch Elektrolyse herstellen, müssten wir EEG-Umlage zahlen – das ist wirtschaftlich nicht darstellbar. Dabei sehen wir uns als Vorreiter der Sektorenkopplung. An den Tankstellen könnten auch Wasserstoffbusse, Müllwagen oder Lkw tanken. Doch leider erlauben die Förderstatuten ausschließlich das Betanken von Zügen. Unser Vorschlag: Die Errichtung von Bundeswasserstofftankstellen unter Führung des Schienenverkehrs, die dann sämtliche Partner nutzen können. Doch für eine solche Sektorenkopplung braucht es den politischen Willen, bestehende Regelungen zu ändern und eine gesamtheitliche Wasserstoffstrategie, die das Potential des Wasserstoffs auf der Schiene erkennt.


www.alstom.com

Nächster Artikel
Technologie
Dezember 2023
Illustration: Chiara Lanzieri
Redaktion

Hommage an Holz

Es ist nachwachsend, schafft ein angenehmes Wohnklima und ist gängigen Baustoffen in vielerlei Hinsicht überlegen.

Technologie
Oktober 2023
Bernd Korz, Geschäftsführer Alugha
Beitrag

»Was? Das geht schon?!«

Ein Video minutenschnell in 200 Sprachen übersetzt – KI made in Mannheim will weltweit für bessere Verständigung sorgen.

Technologie
Dezember 2023
Den Montagemöglichkeiten der Kollektoren sind fast keine Grenzen gesetzt. Auch an der Fassade angebracht erwirtschaften sie höchste Erträge, selbst im Winter.
Beitrag

Die Kraft der Sonne wärmt das Haus

Solarthermieanlagen von AKOTEC sind eine ideale Verstärkung für bestehende Heizungssysteme – die effiziente Technologie schont die Umwelt und macht unabhängiger.