Die günstigsten Stunden, sind die grünen Stunden

Beitrag von Ostrom

Matthias Martensen, Geschäftsführer Ostrom
Matthias Martensen, Geschäftsführer Ostrom
Ostrom Beitrag

„Energie, nur besser“, kann man auf eurer Webseite lesen. Was verbirgt sich dahinter?
Als Berater in der Energiebranche habe ich gesehen, welchen Nachholbedarf es in Punkto Digitalisierung, Kundenservice, Preis- und Verbrauchstransparenz gibt. So kam es zur Gründung von Ostrom, wo wir genau diese Dinge besser machen – und das zu 100 Prozent mit Ökostrom.

Ihr verdient nicht am Arbeitspreis mit, sondern finanziert euch ausschließlich über die monatliche Grundgebühr. Welchen Vorteil hat das für eure Kunden?
Weil wir so und mit voller Transparenz über den Verbrauch Anreize schaffen, Strom zu sparen. Das ist, was zum Zeitgeist passt, und aus unserer Sicht die Grundlage für weitere smarte Energiethemen in der Zukunft.

Ein gutes Stichwort: Ihr plant in den kommenden zwei Monaten einen weiteren Produktlaunch…
Richtig, denn letztendlich hat jede Stunde einen anderen Strompreis. Unser Ziel ist es, unsere Kunden dabei zu unterstützen, möglichst dann Strom zu verbrauchen, wenn er günstig ist. Und das ist der Fall, wenn besonders viel Ökostrom ins Netz eingespeist wird. Oder anders formuliert: Die günstigsten Stunden sind immer auch die grünsten Stunden.

Wie lässt sich der Stromverbrauch für einzelne Kunden derart optimieren?
Dafür müssen grundlegende Fragen wie „Wann lade ich mein E-Auto?“ oder „Stelle ich die Spülmaschine lieber erst in einer Stunde an?“ beantwortet werden. Heißt: Grundlage für unser neues Produkt sind die Daten der Smart Meter, gesteuert wird das Ganze über unsere App und über Partnerschaften wie beispielsweise mit den Herstellern von Wallboxen.

Ostrom ist also gut für die Umwelt und gut fürs Portemonnaie?
Die aktuell hohen Energiepreise zeigen, dass wir an unserem Verhalten etwas ändern müssen. Dafür müssen Verbraucher aber eben zunächst verstehen, wie sich ihr Verbrauch zusammensetzt. Oft sind es kleine Anpassungen, die einen Unterschied machen.

www.ostrom.de

 

Nächster Artikel
Technologie
April 2024
Illustration: Marcela Bustamante
Redaktion

Industrie 4.0: der Stand der Dinge

Vernetzte Anlagen, moderne Roboter und künstliche Intelligenz sollen die Effizienz von Produktionsstätten verbessern. Wie fortgeschritten ist die digitale Revolution in deutschen Fabriken tatsächlich?