Smart-Meter-Erweiterung beschleunigt Energiewende

Case: Dedicated Team des Full Stack Developers Softeq entwickelt eine innovative CLS-Plattform und erweitert die Smart-Meter-Technologie. Ein notwendiger Beitrag zur Energiewende.

Für einen Kunden baute das Dedicated Team von Softeq eine Smart-Meter-Erweiterung. Daten aus Submetern können damit an die Versorger weitergeleitet werden.
Für einen Kunden baute das Dedicated Team von Softeq eine Smart-Meter-Erweiterung. Daten aus Submetern können damit an die Versorger weitergeleitet werden.
Softeq Beitrag

Intelligente Messsysteme oder Smart Meter spielen eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung der Klimaziele und der Energiesicherheit. Indem sie Endgeräte, Energieversorger und Stromnetz miteinander vernetzen, kann der Strom aus erneuerbaren Energien gezielter genutzt und das Netz auf Dauer stabilisiert werden. In den meisten europäischen Ländern sind laut Forschungsstelle für Energiewirtschaft in mindestens 80 % der Haushalte Smart Meter verbaut, in Dänemark und Schweden sind es sogar 100 %. Mit einem geschätzten Rollout von maximal 1 % hinkt Deutschland dramatisch hinterher. Wie ist das möglich?

Neben dem bekannten Mangel an Digitalisierung verfügen viele Unternehmen im Energiesektor momentan nicht über die notwendigen Ressourcen, um die anvisierten Projekte umzusetzen. Die vielen Veränderungen und Herausforderungen im Sektor verbrauchen im wahrsten Sinne des Wortes Energie. Viele kluge Köpfe in Unternehmen wissen, was zu tun ist, aber es fehlt ihnen an Manpower und internem Know-how, um komplexe, innovative Lösungen zu entwickeln.

Genau hier setzen die Dedicated Teams von Softeq an. Um den Rollout von Smart Metern voranzutreiben und die Energiesicherheit erheblich zu erhöhen, müssen neue Produkte entwickelt werden. Wenn für die Umsetzung die internen Kapazitäten fehlen, unterstützt Softeq mit einem Dedicated Team mit starkem Software- und Firmware-Know-how. In enger Zusammenarbeit mit einem Kunden konnte so eine innovative CLS-Plattform für die nächste Generation Smart Meter Gateways entwickelt werden. Die Plattform sammelt Informationen aus zahlreichen Unterzählern oder Submetern und leitet diese an die verschiedenen Versorger weiter. Auch maßgeschneiderte Funktionen wurden integriert, so dass die verschiedenen Versorger die für sie relevanten Daten erfassen können.

Die Innovation hat sich als wichtige Erweiterung der Smart-Meter-Technologie erwiesen. Mit ihr sehen Verbraucher und Energieversorger genau, wann und wo Energie verbraucht wird. So können die Nachfrage und das Angebot an erneuerbaren Energien optimal aufeinander abgestimmt werden. Die Folge: stabile Netze und Energiesicherheit.

Sind Sie auf der Suche nach einem Dedicated Team, das Sie bei der Umsetzung innovativer Lösungen unterstützt? Softeq steht Ihnen gerne als Partner zur Seite. Unter www.softeq.com/de/climatetech-solutions erfahren Sie mehr über unsere Lösungen im Energiesektor und weitere Angebote.

www.softeq.com
 

Nächster Artikel
Technologie
Dezember 2023
Illustration: Chiara Lanzieri
Redaktion

Kleine Baustoffkunde

Woraus bestehen gängige Baumaterialien und Dämmstoffe, und wie werden sie hergestellt? Wie schneiden sie in Sachen Ökobilanz ab?

Technologie
Oktober 2023
Bernd Korz, Geschäftsführer Alugha
Beitrag

»Was? Das geht schon?!«

Ein Video minutenschnell in 200 Sprachen übersetzt – KI made in Mannheim will weltweit für bessere Verständigung sorgen.