Moderne Badgestaltung: Funktion und Design im Einklang

Ein neues Bad steht ins Haus? Sarah Möller koordiniert die badpunkt-Ausstellungen für die HBG – und weiß, worauf es bei der Planung ankommt.

Sarah Möller, Badexpertin und Koordinatorin der badpunkt- Ausstellungen der HBG
Sarah Möller, Badexpertin und Koordinatorin der badpunkt- Ausstellungen der HBG
badpunkt: Die Ausstellungsmarke der HBG Beitrag

Frau Möller, ein Badezimmer begleitet uns über viele Jahre hinweg. Was bedeutet das für die Planung?

Stimmt: Statistisch gönnen sich die Deutschen nur zweimal im Leben ein neues Bad. Umso wichtiger ist es, den richtigen Mix aus Funktion und Design zu finden, damit die Freude lange währt. Größe und Schnitt des Badezimmers sind in der Regel vorgegeben. Bei der Planung geht es also darum, den vorhandenen Platz optimal zu nutzen. Technische Aspekte wie die optimale Platzierung von Sanitärinstallationen spielen dabei eine große Rolle. Ein modernes Baddesign bedeutet für mich: Klare Linien, langlebige Materialien und eine hohe Funktionalität. 
 

Welche Rollen spielen unterschiedliche Lebensphasen bei der Badplanung?

Junge Menschen legen häufig Wert auf ein modernes, ästhetisches Bad, das ihren persönlichen Stil widerspiegelt. Für Familien ist eine Badewanne praktisch, außerdem wird mehr Stauraum benötigt. Mit zunehmendem Alter wird die Barrierefreiheit wichtiger. Hier sind z.B. bodengleiche Duschen und Haltegriffe relevant. Solche Aspekte sollten von vornherein in der Planung mitgedacht werden.
 

Wie beginne ich mit der Planung und wie finde ich die richtigen Sanitärobjekte?

Zum Beispiel in einer Badausstellung von badpunkt. Die Vielzahl komplett eingerichteter Muster-Badezimmer inspiriert. Anfassen und Ausprobieren der Produkte ist dabei eindeutig erwünscht: Neben der Optik spielen auch die Haptik und die Funktionalität eine Rolle. Wie fühlt sich die Oberfläche des Waschbeckens an? Liegt der Temperaturregler gut in der Hand? Wie groß wirkt die Wanne wirklich? Das alles live zu erleben, hilft enorm bei der Auswahl. Hinzu kommt die Beratung – dabei entstehen viele Ideen, auch im Hinblick auf technische Innovationen.
 

 

Inspiration pur: Die Badausstellung macht die Produkte der führenden Hersteller erlebbar.
Inspiration pur: Die Badausstellung macht die Produkte der führenden Hersteller erlebbar.

Können Sie uns dafür Beispiele nennen?

Das Bad wird für viele Menschen zum Rückzugs- und Wohlfühlort. Komfort steht im Vordergrund. Dementsprechend wächst die Beliebtheit von sensorgesteuerten Armaturen oder Wellness-Duschen, die durch die Kombination aus Licht, Sound, Duft und Video die Sinne ansprechen. Auch Dusch-WCs setzen sich immer stärker durch. 
 

Verraten Sie uns ein paar aktuelle Trends im Baddesign?

Im Moment ist Farbe ein großes Thema. Warme Naturtöne oder Pastellfarben in der Badkeramik setzen interessante Akzente und können kleine Bäder größer wirken lassen. Die klassische Chromarmatur bekommt Konkurrenz von neuen Legierungen in Messing- und Kupfertönen oder kommt in Schwarz und Weiß daher, glänzend oder matt. Damit lässt sich der Look des Badezimmers übrigens auch einfach verändern, ohne gleich alles umzugestalten.

badpunkt ist die Ausstellungsmarke der HBG, einem Zusammenschluss sechs führender SHK-Fachgroßhändler, den Unternehmensgruppen Börner, Elmer, Peter Jensen, Eugen König, Pietsch und Wiedemann. In bundesweit über 120 Badausstellungen entdecken Endkund:innen die Vielfalt an Produkten und Gestaltungsmöglichkeiten. Ausgebildete Badexpert:innen beraten fachkundig von der ersten Idee über die individuelle Planung und Visualisierung bis zum fertigen Bad. Bei der Umsetzung arbeitet badpunkt eng mit Fachhandwerksbetrieben zusammen. 

www.badpunkt.de

Nächster Artikel
Technologie
Mai 2023
Illustration: Cristina Franco
Redaktion

Umrüsten lohnt sich

E-Mobilität und Fuhrpark – dieses Paar findet sich bislang noch selten. Dabei stellt sich bei näherem Hinsehen heraus: Elektroautos senken die Betriebskosten.

Technologie
Dezember 2023
Illustration: Chiara Lanzieri
Redaktion

Räume zum Verwöhnen

Bad und Küche werden immer wohnlicher. Hier werden nicht nur grundlegende Bedürfnisse der Bewohnerinnen befriedigt, sondern Herz und Seele eingebunden.