HAUTsache sicher: Automatisches Total Body Mapping

Beitrag von FotoFinder
Sicheres Verfahren zur Hautkrebsvorsorge
Sicheres Verfahren zur Hautkrebsvorsorge
FotoFinder Beitrag

Die Zahl der Hautkrebsfälle steigt weltweit. Allein in Deutschland erkranken jährlich rund 22.000 Menschen am malignen Melanom, der bösartigsten Form. Die größten Risikofaktoren sind übermäßige Sonnenbestrahlung und erbliche Vorbelastung. Die positive Nachricht: Früh erkannt ist Hautkrebs gut behandelbar!

Melanome können sich aus bestehenden Muttermalen entwickeln, doch häufig entstehen sie auf zuvor unauffälliger Haut. Fachärzte empfehlen deshalb einmal pro Jahr eine Ganzkörper-Kartografie mit dem neuen FotoFinder body-studio ATBM Verfahren für „Automatisches Total Body Mapping“. Dabei werden sekundenschnell Aufnahmen der gesamten Haut erstellt. Bei den regelmäßigen Kontrollen vergleicht das Programm „Bodyscan“ die Fotos mit Bildern der letzten Untersuchung und markiert neue und veränderte Muttermale. Mit einem Videodermatoskop werden atypische und veränderte Muttermale zusätzlich mikroskopisch aufgenommen und auf Bösartigkeit analysiert.

So lassen sich Veränderungen der Haut und Muttermale frühestmöglich feststellen, wenn die Heilungschancen gut sind. Für doppelte Sicherheit, besonders bei Risikopatienten! Fragen Sie Ihren Dermatologen nach der ATBM-Technologie oder erfahren Sie unter +49 8563 97720-0, welche Praxen in Ihrer Umgebung mit Foto-Finder arbeiten!
 

www.total-body-mapping.de

 

Erster Artikel
Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

Frustration über Anwendungen

Die Digitalisierung soll den Ärztinnen und Ärzten völlig neue diagnostische Möglichkeiten eröffnen. Doch vor allem viele Niedergelassene sehen Risiken.

Medizin
Juni 2022
Illustration von Tolga Akdogan
Redaktion

Da Vinci im OP

Minimalinvasive Eingriffe haben die Medizin in den letzten Jahrzehnten stark verändert – und entwickeln sich dank moderner Technik stets weiter.

Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

»Im Vorfeld eingreifen«

Was können Smartphone-Apps bei der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten leisten? Beispiel metabolisches Syndrom: Professor Dr. Karsten Köhler von der TU München entwickelt eine App, mit der man Risikofaktoren begegnen kann. Ein Interview.