Ist eine Penisvergrößerung sinnvoll? Eine diskriminierende Frage.

Beitrag vom Deutschen Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie
Dr.med. Christoph Jethon, Facharzt für Plastische Chirurgie
Dr.med. Christoph Jethon, Facharzt für Plastische Chirurgie
Deutsches Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie Beitrag

Wir hören hin und wieder die Frage, ob eine Penisvergrößerung sinnvoll ist. Die Frage ist  diskriminierend in moderner Zeit. Denn wer infrage stellt, dass ein Penis für die individuelle Partnerin zu klein sein könnte, der schreibt dieser Partnerin vor, mit was sie gefälligst zufrieden zu sein habe. Der Frau wird jede eigene Sexualität und eigene Wünsche an das Geschlechtsorgan des Partners abgesprochen. Eine Frau hat offenbar jeden Penis, egal wie er aussieht, grundsätzlich toll zu finden und darf keine eigene Meinung haben.  

In Sachen Sexualität scheint es vielerorts so zu sein, dass die Frau als nachrangige Person ohne eigene Stimme angesehen wird.

Die Bürger unserer Gesellschaft haben im Durchschnitt zwei Kinder, aber in ihrem Leben durchschnittlich 6.000 mal Sex. Kann es also sein, dass der Penis nicht nur der Fortpflanzung dient, sondern vielleicht mehr der Freude in einer Partnerschaft? Und dürfen dann nicht beide Partner Freude daran haben?!

Die Frage ob eine Penisvergrößerung sinnvoll ist, muss mit „Ja“ beantwortet werden, denn was wäre denn die alternative Antwort: „Nein, sie ist nicht sinnvoll, viel besser ist es, wenn die Partnerin die nächsten 40 oder 50 Jahre keine wirkliche Freude beim sexuellen Verkehr empfindet.“

Einer Frau sei die Penisgröße nicht wichtig, heißt es oft. Dabei wird unterschlagen, dass Frauen erstens ihren Partner öffentlich nicht kritisieren und zweitens, dass nach wie vor eine Frau durchschnittlich fünf Sexualpartner in ihrem Leben hat, aber nur einer von zehn Männern einen kleinen Penis aufweist. Die Durchschnittsfrau KANN also die Frage, ob die Penisgröße von Bedeutung ist, überhaupt nicht beantworten.

Aber das ändert sich gerade. Durch das grosse Angebot an Sexspielzeug und das Austesten grösserer Spielzeuge. Was sollen Männer zur Abwehr also zukünftig machen? Frauen den Erwerb von Sexspielzeug verbieten?!

www.deutsches-zentrum-urologie.com

Nächster Artikel
Medizin
Oktober 2021
Illustration: Ivonne Schulze
Redaktion

"Die WHO hat viel dazugelernt"

Ein Gespräch über Fehler in der Corona-Pandemie, die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO und die Herausforderungen der globalen Gesundheitspolitik mit Dr. Mathias Bonk, Vorstand des Instituts für Globale Gesundheit Berlin.

Medizin
Oktober 2021
Francisco Mera Cordero, Katalanische Gesundheitsbehörde DAP, Costa de Ponent (l.), Dr. Martin Edlinger, Facarzt für Allgemeinmedizin (FMH) an der Clinica Austria in Alicante (m.) und Dr. Nadya Lisovoder, CEO Galilee Clinical Bio Research
Beitrag

Hoffnung für Long-Covid-Patienten

10 bis 20 Prozent aller Covid-19-Patienten entwickeln Long Covid und leiden noch Monate nach der Akutphase. Ein neuartiges Mittel kann helfen, dies zu verhindern.