Stürze im Alter verhindern

Juni 2020 | Die Zeit | Gesundheit & Volkskrankheiten

Stürze im Alter verhindern

Beitrag der LINDERA GMBH

Die Lindera Mobilitätsanalyse in der Pflege.
LINDERA GMBH / Anzeige

Eine neue digitale Gesundheitsanwendung


Stürze stellen insbesondere für ältere Menschen ein großes gesundheitliches Risiko dar. Etwa jeder dritte Mensch über 65 Jahre stürzt einmal im Jahr. In diesem Lebensabschnitt führen Stürze häufig zu schweren Verletzungen – nicht selten erlangen Betroffene ihre frühere Beweglichkeit nicht mehr zurück und bleiben dauerhaft pflegebedürftig.


Genau hier setzt die Lindera Mobi-litätsanalyse an: Die auf künstlicher Intelligenz basierende digitale Gesundheitsanwendung (DiGa) ermittelt präzise das Sturzrisiko und schlägt individuelle Maßnahmen zur Vorbeugung vor.


Künstliche Intelligenz für Mobilität im Alter


Die Mobilitätsanalyse funktioniert in drei einfachen Schritten: 30-sekündiges Smartphone-Video vom gehenden Menschen aufnehmen, einen psychosozialen Test in der App ausfüllen, Analyse inklusive individueller Maßnahmen zur Sturzprävention erhalten – fertig. Damit werden präzise und objektive Bewegungsanalysen an Ort und Stelle möglich – im heimischen Wohnzimmer oder in der Pflegeeinrichtung.


Die KI analysiert die komplexe Gangbewegung und ermittelt den Sturzgrad der Person. Die Problematik Sturzgefahr rückt so in den Mittelpunkt. Jeder verhinderte Sturz bedeutet längere Selbstbestimmung – und spart Krankenkassen bares Geld. Lindera digitalisiert die Pflege und entlastet die Fachkräfte. Sie haben so wieder mehr Zeit, sich um die Menschen zu kümmern.


DiGa: App auf Rezept


Die Mobilitätsanalyse ist ein CE-zertifiziertes Medizinprodukt der Klasse I und vom europäischen Patentamt als Neuartigkeit anerkannt. Ab August haben Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung einen Anspruch auf Versorgung mit digitalen Lösungen und können sich die Lindera Mobilitätsanalyse kosten-los verschreiben lassen.

 

www.lindera.de