Migräne lindern mit Neurostimulation

Juli 2016 | Die Zeit | Gesundheit & Volkskrankheiten

Migräne lindern mit Neurostimulation

Vielversprechende Behandlungsalternative für mehr Lebensqualität

Migräneprophylaxe einfach in den Alltag integrierbar / Foto: vitos.plus ©iStock / Porta
Cerbotec GmbH / Beitrag

Strom bestimmt unser Leben. Licht und Wärme, Mobilität oder Information und Kommunikation: Ohne Strom geht es nicht. Er hilft auch beim Sport: Sanfte elektrische Impulse beugen Muskelkrämpfen vor, Sportler potenzieren damit den Effekt ihres Work-outs. Jetzt gibt es auch wirkungsvolle Hilfe für Menschen mit starken Kopfschmerzen dank der Neurostimulation, die mit elektrischen Impulsen Migräne lindern kann. Wissenschaftlich bewiesen, sanft und schnell wirksam – mit Vitos.

 

Etwa 22 Mio. Menschen leiden in Deutschland regelmäßig unter Kopfschmerzen, 900.000 unter chronischer Migräne. Für viele demnach ein bekanntes Phänomen: Kaum kommen sie zur Ruhe, deuten sich schnell starke Kopfschmerzen oder gar eine Migräneattacke an. Zwar sind die Behandlungsmethoden gegen Migräne vielfältig, doch oftmals bleiben nur der Rückzug in abgedunkelte Räume und der Griff zu starken Medikamenten.

 

Sanfter und schneller Schutz

 

Stellen Sie sich nun vor, Sie könnten Ihre Migräne mit einem kleinen Gerät in den Griff bekommen? Vitos, ein zertifiziertes Medizinprodukt, ist klein wie ein Smartphone mit Kopfhörern, einfach zu bedienen und leicht in den Alltag zu integrieren. Über einen kleinen Knopf am Ohr, eine Ohrelektrode, sendet das Gerät sanft Impulse durch die Haut bis ins Gehirn. Bei der Anwendung ist lediglich ein leichtes Kribbeln im Ohr zu spüren, dessen Intensität selbst ganz einfach reguliert werden kann. Die empfohlene Anwendungsdauer liegt bei drei Stunden täglich und die Einsatzzeit kann individuell über den Tag verteilt werden. Das Gerät zählt die Therapieminuten und die erreichte Höhe der täglichen Migräneprävention wird auf dem Display angezeigt. Es baut sich sukzessiv ein wirksames Schutzschild gegen Migräne auf. 

 

Studie belegt Wirksamkeit

 

Wie genau funktioniert dies? Bei der Entstehung von Migräne spielt das vegetative Nervensystem eine wichtige Rolle. Es besteht aus Sympathikus und Parasympathikus, die wie zwei Gegenspieler agieren. Während das sympathische System den Körper auf Stresssituationen einstellt, ist das parasympathische System für die Entspannung zuständig. Ein zentraler Nerv des Parasympathikus ist der Vagusnerv. Mehrere Studien (Koenig et al,  2015) zeigen, dass bei chronischen Schmerzen unterschiedlicher Krankheitsbilder häufig der Vagusnerv weniger aktiv ist und damit das Wechselspiel zwischen Sympathikus und Parasympathikus aus dem Gleichgewicht bringt. Gelingt es allerdings, den Parasympathikus zu stimulieren und damit die Balance zwischen Anspannung und Entspannung wieder herzustellen, empfinden die Patienten weniger Schmerzen. 

 

Die Wirksamkeit von Neurostimulation als Prophylaxe gegen chronische Migräne  wurde am Oberbayerischen Kopfschmerzzentrum des Universitätsklinikums München-Großhadern nachgewiesen. Eine unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Straube 2015 durchgeführte Studie zeigt: Über Dreiviertel aller Patienten reagierten deutlich positiv auf die Stimulation mit Vitos. Bereits im ersten Monat nach Therapiebeginn ging die Häufigkeit der Migräneanfälle um durchschnittlich vier Tage zurück. Wer das Gerät drei Monate lang nutzte, hatte im Schnitt sieben Migränetage weniger pro Monat als vorher. 

 

Weniger Kopfschmerzen, mehr Lebensqualität

 

Ein Beispiel aus dem Leben: Manuela Döhring. Die heute 53-jährige hatte mit 27 Jahren ihren ersten Migräneanfall. Auslöser war starker Stress: Zusätzlich zu ihrer Ausbildung als Sekretärin absolvierte die zweifache Mutter damals noch eine Ausbildung zur Erzieherin. Die Migräneattacken häuften sich, anfangs traten sie zwei bis drei Mal in der Woche auf, später litt sie an 17 bis 20 Tagen im Monat unter Migräne. 

 

Traditionelle Therapien halfen ihr nur wenig. Herkömmliche Schmerzmittel schlugen nicht an. Entzündungshemmende Triptane brachten in Akutphasen kurzfristig Erleichterung, dann kamen die Schmerzen zurück. Akupunktur, Entspannungstechniken und selbst eine Schmerztherapie konnten die Migräne bestenfalls ein wenig lindern, doch nie dauerhaft.

 

Die Wendung kam im November 2012: In der Schmerzsprechstunde der neurologischen Klinik am Klinikum Großhadern stellte eine Ärztin ihr eine Behandlungsmöglichkeit für therapieresistente Migränepatienten vor, die transkutane Vagusnervstimulation mit Vitos.
Sie willigte ein, und der Erfolg
spricht für sich. »Ich habe nun im Schnitt nur noch drei bis vier leichte Migräneattacken im Monat. Und von den ganz schlimmen Migränetagen, an denen ich heftige Schmerzen habe und sogar erbrechen muss, hatte ich in einem ganzen Jahr nur zwei«, berichtet Manuela Döhring. Sobald sich eine Migräneattacke ankündigt, nimmt sie eine Tablette und hat die Schmerzen unter Kontrolle, denn Vitos sorgt auch dafür, dass die Medikamente wieder wirken. Im Alltag ist sie wieder belastbarer, bei der Arbeit wieder leistungsfähiger und privat viel unternehmensfreudiger – dank eines Knopfes im Ohr.

 

Nachgefragt:

 

Nach vielen Jahren Forschung und Entwicklung ist Vitos als zertifiziertes Medizinprodukt am Markt. Wie sind die Erfolge der Therapie?

 

Drei von vier Personen sprechen laut einer Studie positiv auf die Behandlung mit Vitos an. Was mich sogar selbst überrascht hat, ist die Geschwindigkeit. Bereits nach wenigen Wochen spüren die Menschen, dass Vitos ihnen deutlich hilft und mehr schmerzfreie Zeit schenkt.

 

Warum entscheiden sich die Patienten für Vitos?

 

Vitos wirkt, ist leicht zu handhaben und unauffällig zu tragen. Das wird uns häufig als großes Plus bestätigt. Doch besser geht immer. Daher haben wir das Therapiegerät weiter optimiert. Ab 2017 wird es das Nachfolgemodell geben, noch kleiner, noch leichter, noch einfacher in den Alltag zu integrieren.

Was kostet das Therapiegerät?

 

Wir bieten jedem an, Vitos zwei Monate kostenfrei zu testen. Weitere Informationen sind auf unserer Website abrufbar oder können telefonisch mit unserem Kundenservice besprochen werden.

 

Gespräch mit Dr. Andreas Hartlep, CEO, cerbotec GmbH

 

Weitere Informationen erhalten Sie online unter www.vitos.plus oder telefonisch unter 0800 / 999 7070 (wochentags, 10-16 Uhr)

 

www.vitos.plus