Kleiner Becher, große Wirkung

Erfunden wurde die Menstruationstasse schon 1937, aber es sollte einige Jahrzehnte dauern, bis sie ihren Siegeszug antrat. Inzwischen erfreuen sich die kleinen Becher auch in Deutschland einer wachsenden Fangemeinde.
ME LUNA
ME LUNA
ME LUNA Beitrag

Die Menstruationstasse fängt das Blut direkt in der Scheide auf. Beim Toilettengang wird sie geleert, ausgespült und wieder eingesetzt. Frank Krüger, Geschäftsführer von Me Luna®, schwört auf die Vorteile dieser alternativen Form der Monatshygiene: „Menstruationstassen sind nachhaltig, denn sie vermeiden Müll. Außerdem sind sie langfristig deutlich preiswerter als Tampons oder Binden, denn sie können viele Jahre lang genutzt werden. Und sie trocknen die Scheidenschleimhaut nicht aus. Ein gesundes Scheidenklima wiederum ist deutlich weniger anfällig für Infektionen.“

Der Me Luna®-Geschäftsführer weiß aber auch um die Bedenken, die viele Frauen vor der ersten Verwendung seiner Menstruationstassen haben. „Sie fürchten, dass sie damit nicht zurechtkommen. Aber diese Ängste sind unbegründet. Am Anfang ist es ein kleiner Mehraufwand, aber daran gewöhnen sich die allermeisten sehr schnell.“ Der Bekanntheitsgrad der Menstruationstasse liegt in Deutschland derzeit bei drei bis fünf Prozent und damit etwas niedriger als in den USA, wo sie erfunden wurde. „Aber es spricht sich herum. Immer mehr Frauen hören von ihren Freundinnen oder im Internet davon.“

Die Menstruationstassen von Me Luna® werden in Deutschland hergestellt, aus einem medizinisch zugelassenen, allergiefreien Spezial-kunststoff. Es gibt sie in drei verschiedenen Materialhärtegraden und insgesamt acht Größen. Dies sorgt ebenso wie die trendigen Farben und verschiedenen Griffformen dafür, dass jede Frau ihr Lieblingsmodell findet.

www. me-luna.eu

 

Nächster Artikel
Medizin
Dezember 2021
Illustration: Antje Kahl
Redaktion

Gesunder Mund, gesunder Mensch

Prävention beginnt im Mund – und zwar nicht nur mit Blick auf gesunde Zähne. Die Wissenschaft entdeckt immer mehr Zusammenhänge zwischen dem Mikrobiom unseres Mundes und verschiedenen Erkrankungen.

Medizin
Juli 2022
Illustration: Dominika Kowalska
Redaktion

Bewegung gegen böse Zellen

Lange Zeit rieten Mediziner Krebspatienten davon ab, Sport zu treiben. Inzwischen hat die Wissenschaft bewiesen, dass sportliche Aktivität ein wichtiges Hilfsmittel im Kampf gegen Tumore ist.

Medizin
Oktober 2021
Illustration: Ivonne Schulze
Redaktion

"Die WHO hat viel dazugelernt"

Ein Gespräch über Fehler in der Corona-Pandemie, die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO und die Herausforderungen der globalen Gesundheitspolitik mit Dr. Mathias Bonk, Vorstand des Instituts für Globale Gesundheit Berlin.