Gut für die Umwelt – gut für den Geldbeutel

Oktober 2021 | Die Welt | Wohnen der Zukunft

Gut für die Umwelt – gut für den Geldbeutel

Plusenergiehäuser von KAMPA sehen nicht nur schön aus – sie helfen beim Klimaschutz und schonen den Geldbeutel.

KAMPA-Häuser sehen nicht nur gut aus, sie stehen auch für Energieeffizienz und Wertbeständigkeit
Kampa / Beitrag

Geht es um Zahlen zu den CO2-Emissionen in Deutschland, dürften die meisten Menschen an den Verkehr, die Industrie und den Energiesektor denken. Was vielen gar nicht klar ist: Den größten Anteil an den Emissionen, nämlich 40 Prozent, hat hierzulande der Gebäudesektor. Das liegt auch am hohen Energieverbrauch, etwa durchs Heizen. Die Energiewende – und damit der Schutz des Planeten vor weiterer Erwärmung – ist deshalb nur zu schaffen, wenn in diesem Bereich tiefgreifende Anstrengungen unternommen werden. Außerdem sind Häuser, die viel Energie verbrauchen, im Unterhalt schlicht teuer – auf lange Sicht für viele Baufamilien zu teuer. Die Zahl derer, die vom eigenen Haus träumen, nimmt aber zu. Nicht zuletzt die Pandemie und steigende Mieten in den Städten treiben immer mehr Menschen raus aufs Land, ins Eigenheim.


KAMPA bietet mit seinen Plusenergiehäusern diesen Baufamilien die ideale Lösung. Plusenergiehäuser erzeugen mehr Energie als sie verbrauchen. Das ist gut für den Geldbeutel – und für die Umwelt. KAMPA als führender Anbieter von Plusenergiehäusern setzt dabei auf den klimafreundlichen Baustoff Holz und einen ganzheitlichen Ansatz bei Dämmung und Haustechnik.


Holz schafft eine wunderbare Wohnatmosphäre und ist ein echter Klimafreund. Bei seiner Erzeugung entsteht – im Gegensatz etwa zu Beton oder Stahl – kein CO2. Im Gegenteil: Die Menge Holz, die es für ein Plus-energiehaus von KAMPA braucht, bindet 35 Tonnen des Treibhausgases. Und Holz gibt es in Deutschland genug, es wächst mehr nach, als geerntet wird. Nur acht Prozent der jährlichen Holzernte in Deutschland würden den gesamten Neubaubedarf an Ein- und Zweifamilienhäusern decken.


Die Plusenergiehäuser von KAMPA sind nicht nur hervorragend gedämmt. Sie verfügen über eine Photovoltaik-anlage und einen Batteriespeicher. Eine Wärmepumpe sorgt für perfektes Klima zu jeder Jahreszeit, geheizt und gekühlt wird über eine Fußbodenheizung. Dabei sind alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt und sind mit dem einzigartigen Systemzertifikat von VIESSMANN ausgezeichnet. Und natürlich kommt auch die Wartung der Haustechnik aus einer Hand. Die Haustechnik der KAMPA Plusenergiehäuser macht Einsparungen von circa 3000€ pro Jahr möglich, vor allem durch die Eigenerzeugung von Strom und Wärme.


Und sie sind zukunftssicher. Schon heute übertreffen KAMPA Häuser die staatlichen Vorgaben von morgen. Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), im Juli in Kraft getreten, soll dazu beitragen, durch eine Kombination aus Energieeinsparung und Einsatz erneuerbarer Energien den Primärenergiebedarf von Gebäuden bis 2050 um rund 80 Prozent gegenüber 2008 zu senken. KAMPA Häuser erfüllen diese Vorgaben bereits und sichern Baufamilien somit die maximale Förderung – und die perfekte Kombination aus Ökologie und Ökonomie.


www.kampa.de