Wie gelingt die Transformation zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung?

Die Lidl-Strategie zur bewussten Ernährung liefert Antworten und ambitionierte Ziele

Bei Lidl im Dialog diskutierte Einkaufsgeschäftsleiter Christoph Graf  im März unter anderem mit Staatssekretärin Silvia Bender, dem  Präsidenten des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Dirk Messner sowie  Foodwatch-Geschäftsführer Dr. Chris Methmann über Wege zu  gesunder und nachhaltiger Ernährung.
u.a. zu sehen: Einkaufsgeschäftsleiter Christoph Graf, Staatssekretärin Silvia Bender, Präsidenten des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Dirk Messner sowie Foodwatch-Geschäftsführer Dr. Chris Methmann
Lidl Beitrag

Die Transformation der Ernährung nimmt eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels ein. Ernährung beansprucht heute 55 Prozent der Biokapazität unseres Planeten. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Bedarfes – 2050 sollen bereits 10 Milliarden Menschen auf der Welt leben – und der heute schon omnipräsenten Folgen des Klimawandels sowie Biodiversitätsverlustes ist es dringend Zeit zu handeln. Verstärkt wird der Handlungsdruck durch die Ernährungsauswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Heute leiden mehr Menschen an Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck als an Hunger.
Lidl in Deutschland, als eines der großen Handelsunternehmen, übernimmt Verantwortung und hat eine Ernährungswende angestoßen, der sich weitere Handelsunternehmen mit eigenen Zielen angeschlossen haben. Auf dem Fundament der Produktsicherheit hat Lidl eine Ernährungsstrategie entwickelt, die sich an der Planetary Health Diet der Eat-Lancet-Kommission orientiert. Sie umfasst vier Kernbereiche:

1. Ausbau des pflanzlichen Sortiments

Die Erzeugung tierischer Produkte ist sehr ressourcenintensiv. Daher wird Lidl den Anteil pflanzenbasierter Proteinquellen in seinem Sortiment kontinuierlich erhöhen, unter anderem mit dem Ausbau veganer Produkte unter der Eigenmarke „Vemondo“. Bereits im Laufe des Jahres 2023 ermittelt der Frische-Discounter als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler den Anteil tierischer Proteinquellen im Vergleich zu pflanzenbasierten Eiweißlieferanten in seinem Sortiment und macht diesen transparent.

2. Neue Standards im Kindermarketing

Eine gesunde Ernährung wird bereits im Kindesalter erlernt. Seit März 2023 bewirbt Lidl daher grundsätzlich – mit Ausnahme von Aktionsartikeln zu Weihnachten, Ostern und Halloween – keine ungesunden Lebensmittel mehr an Kinder. Lidl setzt damit als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler eine entsprechende Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um. Der Frische-Discounter fördert zudem das Marketing für eine gesunde und nachhaltige Ernährung von Kindern und wird bis Ende 2025 nur noch Lebensmittel mit Kinderoptik auf der Verpackung seiner Eigenmarken verkaufen, wenn sie die WHO-Kriterien für gesunde Lebensmittel erfüllen.

3. Mehr Vollkorn in Lidl-Eigenmarken

Aktuelle Studien wie der Global Nutrition Report der WHO zeigen: Vollkorn ist der größte Hebel, um gesund alt zu werden. Vollkornprodukte enthalten mehr Ballaststoffe, die die Darmgesundheit fördern und damit Gesundheitsrisiken wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Bis 2025 erhöht Lidl daher den Vollkornanteil in seinen Eigenmarkenartikeln und gibt für mehr Transparenz in der Nährwerttabelle auf den Produkten sukzessive den Ballaststoffgehalt an. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen fortlaufend an der Reformulierung der Eigenmarkenrezepturen, um zugesetzte Zucker- und Salzgehalte weiter zu reduzieren.

4. Bewusste Ernährung benötigt Transparenz

Lidl informiert transparent, um einen nachhaltigen und gesünderen Konsum so einfach wie möglich zu gestalten. Daher kennzeichnet das Unternehmen seit 2021 sukzessive alle seine Eigenmarken mit dem Nutri-Score, um es seinen Kunden zu erleichtern, Entscheidungen für eine gesunde Ernährung zu treffen. Lidl nutzt den Nutri-Score darüber hinaus als Kennzahl mit dem Ziel, das durchschnittliche Nährwertergebnis seines Sortiments zu verbessern. Zudem setzt sich der Frische-Discounter für die Einführung einer europaweiten Nachhaltigkeitskennzeichnung ein. Der in diesem Zuge durchgeführte Test der Eco-Score-Kennzeichnung in Berliner Filialen liefert wichtige Erkenntnisse für die wissenschaftliche Diskussion und politische Bewertung.

Rund 4.500 Einzelartikel umfasst das Lidl-Sortiment in Deutschland. Millionen Kunden können bei Lidl unter anderem aus über 670 veganen Produkten und mehr als 300 Bio- und Biolandartikeln wählen. Frischfleisch und Trinkmilch  stammen ganz überwiegend aus Deutschland.
Rund 4.500 Einzelartikel umfasst das Lidl-Sortiment in Deutschland. Millionen Kunden können bei Lidl unter anderem aus über 670 veganen Produkten und mehr als 300 Bio- und Biolandartikeln wählen.
Christoph Graf, Geschäftsleitung von Lidl Deutschland, zuständig für den Einkauf
Christoph Graf, Geschäftsleitung von Lidl Deutschland, zuständig für den Einkauf

Ein breites Angebot für viele schaffen

Die Umsetzung der Ziele startet nicht bei null. Schon heute umfasst das insgesamt rund 4.500 Einzelartikel umfassende Sortiment übers Jahr verteilt circa 670 vegane Produkte, und über 300 Bio- bzw. Bioland-Artikel. Insbesondere die vegane Eigenmarke „Vemondo“, die in Lidl-Filialen jeweils neben den tierischen Pendants platziert ist, erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Die Produkte überzeugten auch beim diesjährigen Vegan Food Award der Tierrechtsorganisation PETA und machten Lidl zum Gewinner der Kategorie „Bes­tes veganes Sortiment“. Die Voraussetzungen für eine gelingende Transformation der Ernährung sind innovative Produkte und ambitionierte Ziele, ohne Landwirtschaft, Industriepartner und Kunden aus den Augen zu verlieren. Lidl schafft ein Angebot für viele Menschen – denn, um Veränderungen zu erreichen, bedarf es nicht nur ein paar tausend Kunden, die eine gesunde und nachhaltige Ernährung sofort zu 100 Prozent umsetzen, sondern besser 80 Millionen Bürgern, die das Ziel schrittweise erreichen.

www.lidl.de/BesserEssen

Nächster Artikel
Lifestyle
Dezember 2023
Am hochmodernen Berliner Standort bringen 20 Mechaniker:innen auf 4.000 qm E-Bikes auf Vordermann. Es gibt weitere Werkstätten in Paris, New York und Mechelen.
Beitrag

Wo gutes Rad nicht teuer ist

Upway verkauft refurbished E-Bikes mit Garantie: Das Geschäftsmodell mindert den CO₂-Ausstoß und macht Elektro-Fahrräder erschwinglich.