Tradition und Unternehmertum verpflichten

Juli 2020 | stern | Glücklich zu Hause

Tradition und Unternehmertum verpflichten

Der niederländische Betten- und Matratzenhersteller Auping ist eine zertifizierte B Corp. Dahinter steht eine Bewegung aus den USA für mehr gesellschaftliche und ökologische Verantwortung.

Morten Lund Petersen Director Innovation & Sustainability Royal Auping
auping / Anzeige

Herr Lund, anscheinend weiß man bei Auping, dass Unternehmertum verpflichtet. Erklären Sie uns, was sich hinter Ihrer Zertifizierung als B Corp verbirgt?
Das B Corp-Zertifikat ist aus unserer Sicht die umfassendste Beurteilung von Unternehmen hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Im Gegensatz zum Shareholder-Ansatz, wo oftmals die Gewinnmaximierung im Fokus steht, geht es bei B Corp um einen Stakeholder-Ansatz. Alle Interessensgruppen, die von den Aktivitäten eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind, sollen berücksichtigt werden. Gleichzeitig erleben wir B Corp seit unserer Zertifizierung auch als Bewegung gleichgesinnter Unternehmen.

 

Weil der Austausch zwischen den zertifizierten Unternehmen groß ist?
Ganz genau. Wir alle gemeinsam sind die treibende Kraft, wenn es darum geht, Herausforderungen zu meistern, Best-Practice-Beispiele auszutauschen oder auch Aufmerksamkeit für unsere Sache zu generieren.

 

Wie genau läuft der Zertifizierungsprozess ab?
Zunächst muss sich jedes Unternehmen selbst einschätzen. Der Fragenkatalog respektive die Bereiche, die evaluiert werden, sind sehr umfassend. Anschließend startet der Zertifizierungsprozess durch B Labs, der bei uns vier Monate gedauert hat. Es geht vor allem darum, die Dinge, die man für sich beansprucht – etwa eine gute Mitarbeiterführung oder eine nachhaltige Produktion – auch belegen zu können.

 

Gab es eine Diskrepanz zwischen Ihrer Selbsteinschätzung und der Zertifizierung durch B Labs?
Die gab es. Auf Basis unserer Selbsteinschätzung lagen wir bei 117 Punkten. Tatsächlich waren es aber „nur“ 87. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Punktzahl der Unternehmen liegt bei 50. Unsere Diskrepanz ist allerdings leicht zu erklären: Nämlich mit einer fehlenden Dokumentation. Wir fördern zwar beispielsweise Frauen in Führungspositionen, nur haben wir das nirgendwo verankert. Und genau das ist aus unserer Sicht das Alleinstellungsmerkmal der B Corp-Zertifizierung: Ein „Greenwashing“, wie es immer häufiger zu beobachten ist, ist schlicht nicht möglich. Aussagen, die nicht belegt werden können, gelten als nicht erfüllt. Wir mussten sogar unsere Statuten ändern, sodass auch im Fall eines möglichen Wechsels in der Geschäftsführung am Stakeholder-Ansatz festgehalten werden muss.

 

Sie wurden in diesem Jahr das erste Mal als B Corp zertifiziert– und das mit einer bereits überdurchschnittlichen Punktzahl. Waren Auping ökologische und gesellschaftliche Verantwortung schon immer wichtig?
Wir sind ein Familienunternehmen mit einer 130-jährigen Tradition und starken Wurzeln in den Niederlanden. Vor etwa zehn Jahren standen wir vor der Entscheidung, die Produktion zu verlagern, um im Preiskampf mit Betten aus dem Ausland mithalten zu können, oder aber auf Qualität und Nachhaltigkeit zu setzen. Für die Familie Auping war klar: Die Produktion bleibt in den Niederlanden. Und seitdem haben wir kontinuierlich in eine nachhaltige Produktion und verantwortungsvolles Handeln investiert. So erklärt sich sicherlich der relativ hohe Wert, obwohl es unsere erste Zertifizierung als B Corp ist.

 

Nachhaltige Träume im eigenen Bett
Mit der ersten zirkulären Matratze der Welt kommt nicht nur der Körper, sondern auch der Geist zur Ruhe. Die Auping Evolve ist seit Mai erhältlich und ohne Qualitätsverlust vollständig und immer wieder recycelbar. So hat Auping eine Lösung für das von Matratzen verursachte, wachsende Abfallproblem entwickelt.


www.auping.com