Kaufst Du noch oder least Du schon?

Nachhaltige Nutzungskonzepte helfen Unternehmen, liquide und wettbewerbsfähig zu bleiben

Dr. Mathias Wagner, CEO, CHG-MERIDIAN
Dr. Mathias Wagner, CEO, CHG-MERIDIAN
CHG-Meridian Beitrag

Dynamische Märkte, hohe Zinsen und zunehmende Anforderungen an den Klimaschutz beherrschen die Wirtschaft und werden uns auch im kommenden Jahr begleiten. Für Unternehmen bedeutet das einen anhaltenden Kostendruck und die Frage, welche Weichen sie stellen können, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben.

Eine mögliche Antwort darauf sind moderne Leasingkonzepte, die dem Prinzip „Nutzen statt Besitzen“ folgen. „Liquidität steht für viele Unternehmen derzeit an erster Stelle. Besonders in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sind Leasingmodelle deswegen stark nachgefragt. Sie binden deutlich weniger Kapital und ermöglichen Unternehmen eine höhere Flexibilität und Planungssicherheit“, sagt Dr. Mathias Wagner, CEO von CHG-MERIDIAN. Das global tätige technology2use-Unternehmen aus Weingarten am Bodensee bietet neben Leasing auch andere Nutzungsmodelle wie Miete oder „as a service“ an. Rund 12.000 Kunden weltweit setzen auf das Angebot und nutzen IT-Geräte, Medizintechnik oder mobile Industriegüter wie Gabelstapler und autonome Hubwagen anstatt sie zu kaufen.
 

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit als entscheidende Faktoren


Im vergangenen Jahr finanzierte die Leasingbranche einen signifikanten Anteil der gesamtwirtschaftlichen Investitionen in Deutschland, mit einer Leasingquote von 13,4 Prozent. Neben dem betriebswirtschaftlichen Aspekt gewinnt dabei auch Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Nutzungsmodelle auf Basis der Kreislaufwirtschaft werden zunehmend nachgefragt. 

Nutzen und Wiedernutzen: Das bietet CHG-MERIDIAN seinen Kunden schon seit Jahrzehnten an. „Allein im vergangenen Jahr haben wir rund 924.000 IT-Geräte, also Leasing-Rückläufer, in einen zweiten Lebenszyklus überführt. Das ist ein Gerät alle 35 Sekunden“, sagt Dr. Wagner. „Unsere Wiederaufbereitungsquote liegt bei rund 96 Prozent. Das reduziert die Menge an Elektroschrott und den Bedarf an Neugeräten erheblich.“ Vermarktet werden die wiederaufbereiteten Geräte über Großhändler. Darüber hinaus vertreibt das eigene Start-up circulee in Berlin einen Teil der gebrauchten Geräte speziell an KMU.
 

Innovationsspielraum für den digitalen Wandel


Ein weiterer Treiber des wachsenden Leasingmarktes ist die rasant fortschreitende digitale Transformation. „Nutzungsmodelle sind in diesem Kontext nicht nur ein Trend, sondern auch ein Innovationstreiber“, sagt Dr. Wagner. „Viele, vor allem internatio-nal tätige Unternehmen müssen mit der Digitalisierung und dem schnellen Modellwechsel der Technik Schritt halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Leasing- und andere Nutzungsmodelle unterstützen hier, weil sie finanzielle Ressourcen schonen. Unternehmen laufen damit weniger Gefahr, Zukunftsinvestitionen aufgrund mangelnder Liquidität zu verpassen.“

Wagner selbst geht von einem weiteren Wachstum des Leasingmarktes aus und erwartet zum Jahresabschluss 2023 einen Rekordwert beim Neugeschäftsvolumen. Bereits im vergangenen Jahr konnte CHG-MERIDIAN ein Neugeschäft von 2,23 Milliarden Euro verbuchen, was einem Zuwachs von 29,3 Prozent entsprach. 

„Mit unserem Geschäftsmodell bieten wir Unternehmen eine nachhaltige Möglichkeit, dem bestehenden Digitalisierungs- und Kostendruck gerecht zu werden“, sagt Dr. Wagner. „Auch wenn Deutschland immer noch ein starker Käufermarkt ist, gehört Nutzungsmodellen die Zukunft.“

www.chg-meridian.com
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Nicole Pfeiffer
Redaktion

Vom Wollen zum endlich Machen

Wer das eigene Heim auf erneuerbare Energien umstellen möchte, braucht ein bisschen Hilfe – eine kleine Handreichung zu den Optionen und Folgen.