Bayern setzt auf die Innovationskraft des Mittelstands

Dezember 2017 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Bayern setzt auf die Innovationskraft des Mittelstands

Mit digitalen und technologieorientierten Gründerzentren setzt Gründerland.Bayern auf die innovativen Ideen des wachstumsstarken Mittelstands in Bayern.

Gründerland.Bayern / Unternehmensbeitrag

In ganz Deutschland zeichnet sich ein Trend ab: Der Mittelstand als Job- und Wirtschaftsmotor. Im Freistaat Bayern – Deutschlands Mittelstandsland Nummer 1 – sind bereits 99,7 Prozent aller Unternehmen mittelständisch und verantwortlich für rund vier Millionen sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen und über 190.000 Ausbildungsstellen – Tendenz steigend. Auch im Innovationsbereich stehen Bayerns Mittelständler bundesweit an der Spitze. Zur Förderung des konstant starken Wirtschaftswachstums der Mittelständler hat die Regierung in Bayern vielfältige Angebote geschaffen, die die wirtschaftliche Entwicklung von mittelständischen Unternehmen fördern und Bayern als Innovationsstandort festigen.

Mit der Initiative Gründerland.Bayern fördert das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie bereits seit drei Jahren technologieorientierte Gründerinnen und Gründer im Bereich Digitalisierung aktiv in jeder Phase des Innovationsprozesses und Unternehmensaufbaus. Das breite Angebot von individueller Gründungsberatung, Coaching, Finanzierungshilfen und Gründerzentren unterstützt Startups in ihrer Entwicklung - von der Idee über die ersten schwarzen Zahlen hin zu einem wachstumsstarken, innovativen Unternehmen.

So wurde mit den eigens konzipierten digitalen und technologieorientierten Gründerzentren ein strategischer Standort für die Entwicklung von innovativen Startups geschaffen. Neben individuellen Büroflächen in Coworkingspaces, Networking- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei Fachveranstaltungen, Seminaren oder Events, erhalten digitale Unternehmer ebenfalls vielfältige Beratungsleistungen, mit denen sie sich durch den „Wald der Bürokratie“ navigieren können. Für einen synergetischen Wissensaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft und der Vernetzung von Innovationspotenzialen sind die digitalen und technologieorientierten Gründerzentren zudem meist in der Nähe von Forschungseinrichtungen angesiedelt.

Werk1, der Inkubator für digitale Unternehmer, ist eines der jüngsten Gründerzentren in Bayern, das sich derzeit zu einem international sichtbaren Umschlagspunkt entwickelt – auf Augenhöhe mit Spitzenstandorten der digitalen Wirtschaft wie London, Tel Aviv oder New York. Im größten Coworkingspace Münchens können digitale Startups dank einer ausgefeilten Infrastruktur mit einem Internetzugang von 100 Mbit rund um die Uhr an ihrer Geschäftsentwicklung feilen. Auch der Ausgleich kommt dabei nicht zu kurz: Ein Café lädt zum „runterfahren“ und „Akku aufladen“ ein und an den Gaming Stations können die Gründerinnen und Gründer abschalten und sich spielerisch vernetzen. Darüber hinaus finden im Werk1 auch regelmäßige Events statt, die die ansässigen Gründerinnen und Gründer mit Experten und Unternehmern der Branche vernetzen, aktuelle Themen und Trends der digitalen Szene diskutieren und die Weiterentwicklung von Fähigkeiten ermöglichen. Das besondere an dem Inkubator Werk1, einer Kooperation von Invest in Bavaria, dem Mediennetzwerk Bayern und dem Media Lab Bayern, ist darüber hinaus, dass Gründerinnen und Gründer Zugang zu einem professionellen Netzwerk, Mentorenprogramm, Coaching und Workshops erhalten. So finden digitale Unternehmer bei Werk1 alle Werkzeuge für ein erfolgreiches Startup an einem Ort.

www.gruenderland.bayern