Wir müssen das Land der Innovation werden!

Oktober 2015 | Handelsblatt | Zukunft Deutschland

Wir müssen das Land der Innovation werden!

Interview mit Markus Struppe; Partner, UnternehmerTUM Projekt GmbH

UnternehmerTUM Beratungszweig / Unternehmensbeitrag

Herr Struppe, Deutschland gilt als Land der Ideen. Wie viele davon schaffen es tatsächlich an den Markt?

 

Deutschland ist ein Land der Ideen und ein führender F+E Standort. Aber wir müssen das Land der Innovation werden! Das heißt, es muss uns gelingen, mehr Technologien in marktfähige Produkte umzusetzen. Eine Idee allein reicht nicht – die Umsetzung zählt. Dabei stellen sich folgende Fragen: Gibt es einen Bedarf und sind potenzielle Kunden bereit, für eine Dienstleistung oder ein Produkt zu zahlen? Lautet die Antwort Ja, hängt der Erfolg vor allem von der Zusammenstellung des Teams und der Finanzierung ab. Ein guter Indikator für die Erfolgsquote neuer Ideen ist die Bilanz   des  High-Tech Gründerfonds. Eine aktuelle Analyse des Manager Magazins zeigt dass 50 von 150 Exits erfolgreich waren. 

 

Welche Hürden haben Start-ups zu meistern? 

 

Ein gutes Beispiel dafür ist Orcan Energy. Ein Start-up, das effiziente Verfahren entwickelt hat, um aus Abwärme Strom zu erzeugen. Ein riesiges Marktpotential! Wir haben das junge Unternehmen dabei unterstützt, die entscheidenden Marktsegmente zu identifizieren. Und wir haben Orcan mit einer Vielzahl von Pilotkunden zusammengebracht. Durch die Zusammenarbeit mit etablierten Industrieunternehmen konnte Orcan seine bisherigen Produkte besser auf die Kundenbedürfnisse abstimmen und branchenspezifische Lösungsangebote entwickeln. 

 

Es sind aber nicht nur Start-ups, für die Sie arbeiten?

 

Nein, wir sehen uns als Plattform für die Zusammenarbeit von Start-ups mit etablierten Unternehmen.

 

Die etablierten Unternehmen unterstützen wir z.B. beim Aufbau eines eigenen Ideeninkubators, wir zeigen Methoden, mit denen man die Organisation innovationfähiger machen kann und begleiten beim Change Management, wir unterstützen beim Technologiescouting und der Entwicklung von innovativen Geschäftsmodellen und Produkten jenseits der Kernkompetenz. Ziel ist es immer, die Innovationskraft zu stärken und dadurch die Wachstumsstrategie des Unternehmens zu realisieren. Die Start-ups können durch die Zusammenarbeit die  Entwicklung zum marktreifen Produkt schneller vorantreiben, neue Märkte adressieren und von der Vertriebsstärke profitieren.

 

Markus Struppe; Partner, UnternehmerTUM Projekt GmbH

 

www.unternehmertum.de