Wasserstoffmotoren: emissionsfrei und zukunftssicher

Oktober 2021 | Capital | Mobilität der Zukunft

Wasserstoffmotoren: emissionsfrei und zukunftssicher

Wasserstoffmotoren sind emissionsfrei und wirtschaftlich. Die Ingenieure von Keyou entwickeln sie vor allem für den Nutzfahrzeugbereich.

Thomas Korn, Gründer und Geschäftsführer, Keyou GmbH
Keyou GmbH / Beitrag

Herr Korn, geht es um nachhaltige Mobilität, denken die meisten an batterieelektrisch betriebene oder Brennstoffzellenfahrzeuge. Warum setzen Sie auf den Wasserstoffmotor?

Als wir unser Unternehmen 2015 gründeten, war die Idee des Wasserstoffmotors so gut wie tot. Mittlerweile beschäftigen sich alle Fahrzeugbauer in der EU und weltweit wieder mit dieser Technologie. Keyou will Wasserstoffmotoren als wertschöpfende Nullemissionsalternative in der Fahrzeugindustrie verankern. Als Maschinenbauer und Softwareingenieure sind wir Entwicklungs- und Technologiepartner vor allem von Nutzfahrzeug-Herstellern weltweit. Zurzeit bauen wir mit unseren Partnern einen Stadtbus und einen 18-Tonner mit Wasserstoffmotoren auf, später sind auch zwei Sattelschlepper geplant.

 

Können Sie zunächst die Funktion und die Vorteile von Wasserstoffmotoren erläutern?

Ein Wasserstoffmotor ist ein Verbrennungsmotor, der statt eines Luft-Diesel-Gemischs ein Luft-H2-Gemisch verbrennt. Der Vorteil von Wasserstoff ist, dass bei seiner Verbrennung kein CO2 entsteht. Die verbleibenden Emissionen sind gering und können mit relativ wenig Aufwand reduziert werden – der Wasserstoffmotor gilt nach EU-Norm als Zero Emission.

 

Wie effizient ist ein Wasserstoffmotor?

Hier ist es wichtig, die Gesamteffizienz zu betrachten, also auch die Betriebskosten mit einzubeziehen. Ein elektrischer Antriebsstrang hat gegenüber einem mechanischen Antriebsstrang zwar eine um ca. 40 % höhere Effizienz. Aber: H2 kann pro Gewichtseinheit ca. 15 Mal mehr Energie speichern als eine Batterie. Zudem wird Wasserstoff – das zeigen viele Studien – Strom preislich den Rang ablaufen. Für die Zukunft gehen wir von einem Preis von 40 bis 60 Ct / kWh an einer Schnellladesäule für E-Lkw aus, für das Kilo grünen Wasserstoffs dagegen von nur rund 15 Cent pro kWh. Wir sehen also, dass der Effizienzvorteil eines E-Lkw im Antriebsstrang von der Ineffizienz der elektrischen Energiespeicherung und –verteilung signifikant überkompensiert wird. Der E-Lkw wird in Zukunft nicht mehr wettbewerbsfähig im Vergleich zu einem H2-Lkw sein.

 

Wieso ist der Wasserstoffmotor gerade für Lkw- Hersteller so interessant?

Deren Kunden, wie etwa Logistikunternehmen, arbeiten mit sehr engen Margen. Sie sind darauf angewiesen, dass die gesetzlich geforderten “Zero-Emission-Fahrzeuge“ Gesamtkosten aufweisen, die vergleichbar zu heutigen Dieselfahrzeugen sind. Immer effizientere Dieselmotoren werden aber stets teurer. E-Lkw bedeuten jedoch weniger Nutzlast und Reichweite. Ein Verbrenner, der mit Wasserstoff läuft, bietet die Lösung. Hersteller müssen u.a. keine neue Produktionsinfrastruktur aufbauen – das spart Kosten, die sonst weitergegeben würden. Wasserstoffmotoren sind genauso robust und leistungsstark wie Dieselmotoren und können in hohen Stückzahlen sogar zu niedrigeren Herstellkosten produziert werden. Und auch der Betrieb eines reinen Wasserstoff-Lkw ist über die Lebensdauer sehr kosteneffizient. Vor allem für die Langstrecke gibt es aus unserer Sicht keine Alternative zum Wasserstoffmotor. Außerdem könnte man später auch bestehende Fahrzeuge umrüsten.

 

Zurzeit gibt es nur rund 100 Wasserstofftankstellen in Deutschland. Wie wird sich das entwickeln?

Logistikdienstleister arbeiten in der Regel mit regionalen und lokalen Fahrzeugdepots. Mit ihnen als Keimzellen dürfte das deutsche Netzwerk an Wasserstofftankstellen relativ schnell wachsen. Wir sind überzeugt, dass dazu auch der wachsende Bedarf an Lkw mit Wasserstoffmotoren beitragen wird.


www.keyou.de