E-Mobilität ganzheitlich denken

Ladeinfrastruktur ins komplette Energiemanagement integrieren
Es geht nicht nur darum Ladeinfrastrukturen aufzubauen, sondern Elektromobilität zusätzlich zusammen mit weiterer Energie(erzeugung), sowie Kälte und Wärme sektorübergreifend und integrativ zu managen
Es geht nicht nur darum Ladeinfrastrukturen aufzubauen, sondern Elektromobilität zusätzlich zusammen mit weiterer Energie(erzeugung), sowie Kälte und Wärme sektorübergreifend und integrativ zu managen
coneva Beitrag

Neue Konzepte für die Mobilität der Zukunft fokussieren sich stark auf E-Mobilität und den Aufbau von Ladeinfrastrukturen. Wir bei coneva setzen hier an und wollen E-Mobilität langfristig und nachhaltig im Energiekreislauf von Unternehmen und Haushalten integrieren.


Breit gedacht geht es nicht nur darum, E-Ladeinfrastrukturen aufzubauen, sondern langfristig alle Sektoren im Energiekreislauf zu koppeln. Unser Beitrag zur nachhaltigen Mobilität ist also der Energieteil, den wir ganzheitlich denken.


coneva unterstützt dabei Energieverbräuche zu optimieren und selbstproduzierte Energie mit anderen Sektoren wie Kühlung oder E-Ladeinfrastruktur zu vernetzen. Mit unseren digitalen Softwarelösungen machen wir Energieflüsse sichtbar und analysierbar. Eine nahtlose Integration ins Energie- und Lastmanagement wird sichergestellt sowie verschiedene Abrechnungssystematiken (CPO-Services) werden dabei berücksichtigt.

 

coneva Rundum-Lösungen kurz zusammengefasst:

+ Energieflüsse ins Monitoring integrieren und analysierbar machen
+ Einsparpotentiale beim Energieverbrauch standortübergreifend erkennen
+ Einsparpotentiale durch Eigenstromnutzung (e.g. PV-Strom) ausnutzen
+ Sektoren im Energiekreislauf (e.g. Strom, Wärme, Kälte, E-Mobilität) langfristig vernetzen
+ Investitionskosten in Netzinfrastruktur niedrig halten
+ Ladeinfrastruktur inkl. CPO-Services integriert umsetzen

 

www.coneva.com

Nächster Artikel
Technologie
Dezember 2022
Kerstin Haarmann ist Bundesvorsitzende des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Zuvor war sie VCD-Geschäftsführerin.
Redaktion

»Wir brauchen eine Mobilitätsgarantie«

Kerstin Haarmann (55) ist Bundesvorsitzende des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Im Interview erklärt sie, warum der Umstieg vom Verbrenner zum E-Auto noch keine Verkehrswende bedeutet.

Technologie
April 2022
Illustration: Jasmin Mietaschk
Redaktion

Insignien einer neuen Zukunft

Was verbirgt sich hinter den Begriffen E-Volution, Automotive Reset, Frontdoor Mobility, Femobility? Laut Zukunftsinstitut nichts weniger als die nächsten Megatrends in Sachen Mobilität.