Entlastung fürs Herz

Herzerkrankungen zeigen sich bei Frauen anders als bei Männern. Doch unabhängig davon gilt: Eine kleine Pumpe kann das Herz unterstützen.

PROF. DR. DR. MED. ANDREAS GOETZENICH, Medical Office EMEA, Abiomed Europe GmbH
PROF. DR. DR. MED. ANDREAS GOETZENICH, Medical Office EMEA, Abiomed Europe GmbH
Abiomed Beitrag

Erkrankungen von Herz und Kreislauf sind in Deutschland die häufigste Todesursache bei Frauen. Das sagt das Robert Koch Institut (2023). Das Problem: Die Symptome für Herzrhythmusstörungen, eine Herzschwäche oder gar Herzinfarkt sind bei Frauen andere als bei Männern. Und die meisten Menschen, und das gilt auch für Ärztinnen und Ärzte, haben etwa bei einem Herzinfarkt das Bild der männertypischen Ausprägung im Kopf, bei der im Akutfall stechende Schmerzen in der Brust auftreten. Dieser klassische Brustschmerz, der auch in die Arme ziehen kann, ist bei allen Geschlechtern ein mögliches Anzeichen für einen Herzinfarkt. Doch bei Frauen sind typische Anzeichen für einen Herzinfarkt neben einem Engegefühl in der Brust auch schon einmal Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit und Erbrechen,

Rücken-, Nacken-, Kieferoder Halsschmerzen, Kurzatmigkeit oder plötzlich auftretende Schwäche oder starke Müdigkeit. Der typische Brustschmerz dagegen kann ganz ausbleiben. Werden die vorherrschenden Symptome falsch interpretiert, etwa als Rücken- oder Magenprobleme, kann es für eine Frau mit Herzinfarkt lebensgefährlich werden. „Gerade weil die Symptome bei Frauen oft unspezifisch sind, empfiehlt es sich, im Verdachtsfall auf Nummer sicher zu gehen und den Notarzt zu rufen“, sagt Prof. Dr. Dr. med. Andreas Goetzenich, Director Clinical & Medical Affairs bei Abiomed. Abiomed hat die Impella® Herzpumpe entwickelt: Ein kleines, minimalinvasiv einsetzbares System, das die Pumpfunktion des Herzens temporär – in der Notfallmedizin und bei komplexen Koronarinterventionen – unterstützt, bis der Herzmuskel wieder in der Lage ist, die Pumpfunktion selbst vollständig zu übernehmen.


KLEINE PUMPE – GROSSE WIRKUNG


Was die Impella® Herzpumpe bewirken kann, erlebte Monika Röpkes. Sie verspürte plötzlich Schwindel, Schweißausbrüche und Atemnot. Aufgrund der Plötzlichkeit der Symptome wurde sie ins Klinikum Oldenburg eingeliefert, wo ein akuter kardiogener Schock sowie drei eingerissene Herzkranzgefäße diagnostiziert wurden. Im Rahmen der Behandlung wurde ihr auch die Impella 5.5® mit SmartAssist® Herzpumpe eingesetzt, um das Herz zu entlasten. Die Impella® Herzpumpe übernahm somit die Arbeit des Herzens, um den Körper und die Organe mit Blut und Sauerstoff zu versorgen.

„Das gibt den Ärzten und Ärztinnen die Zeit, den eigentlichen Eingriff vorzunehmen, ohne dass das zusätzliche Risiko eines Kreislaufversagens entsteht“, so Prof. Goetzenich. Nach dem Eingriff kann die Impella® Herzpumpe noch eine Weile im Körper verbleiben, um weiter das Herz zu schonen und den Herzmuskel zu regenerieren. Auch bei Monika Röpkes zeigte sich der Erfolg. Durch den Einsatz der Impella® Herzpumpe wurde ihr Herz entlastet und konnte sich erholen. Nach wenigen Tagen konnte die Unterstützung durch die
Herzpumpe Schritt für Schritt reduziert werden. Bald darauf konnte sie das Krankenhaus verlassen – und genießt nun wieder ihr Leben.

www.abiomed.de
 

Nächster Artikel
Medizin
Oktober 2023
AB-CT ­— Advanced Breast-CT aus Erlangen hat ein Brust-CT-Gerät entwickelt — welche Vorteile es bei der Brustkrebs-Diagnostik bietet, erklärt Dr. Daniel Kolditz, CTO
Beitrag

Brustuntersuchungen ohne Schmerzen

AB-CT ­— Advanced Breast-CT aus Erlangen hat ein Brust-CT-Gerät entwickelt — welche Vorteile es bei der Brustkrebs-Diagnostik bietet, erklärt Dr. Daniel Kolditz, CTO