Schwer wie Blei

Etwa jede fünfte Frau in Deutschland leidet unter einer chronischen Veneninsuffizienz. Eines der ersten Symptome sind schwere, müde Beine.
Juliane Moghimi Redaktion

Urlaubsreif: Erst acht Stunden lang Sitzen im Büro, nach Feierabend zu Hause am Computer das Mietauto für den Urlaub gebucht. Die verdiente Nachtruhe dann will sich aber nicht recht einstellen: Die Beine sind schwer wie Blei, das Gewebe um Ihre Knöchel sogar leicht angeschwollen. Was kann das sein?

Schwere Beine sind eines der ersten Symptome für eine mögliche Venenschwäche. Sie entsteht, wenn die Venenklappen nicht mehr richtig schließen. Ist das der Fall, wird das Blut nicht vollständig von den Beinen zurück zum Herzen gepumpt. Es beginnt, sich dort stauen. Hält dieser Überdruck an, können durch  Flüssigkeitsansammlungen im benachbarten Gewebe Schwellungen auftreten. Auch die unschönen Besenreiser, mit denen viele Frauen zu kämpfen haben, sind ein Anzeichen für eine Venenschwäche. Treten sie vermehrt auf oder entwickeln sich gar Krampfadern, sollte dringend ein Arzt konsultiert werden: Denn unbehandelt kann die Veneninsuffizienz bis hin zu „offenen Beinen“ oder lebensgefährlichen Thrombosen führen.

Die Ursachen für das weit verbreitete Leiden sind vielfältig. Das Alter spielt eine Rolle, aber auch junge Frauen können betroffen sein: Wer übergewichtig ist und viel sitzt oder steht, ist eher gefährdet. Regelmäßige Bewegung hilft, schweren Beinen vorzubeugen. Dazu gehören auch Pausen im Büroalltag, in denen Sie bewusst ein paar Schritte gehen. Bei bereits bestehender Venenschwäche kann der Arzt Kompressionsstrümpfe verordnen, die für Linderung sorgen.

Was aber tun, wenn am Abend bleischwere Beine das Einschlafen erschweren? Viele Betroffene berichten, dass ihnen kalt-warme Wechselbäder im Akutfall gut tun. Auch eine sanfte Massage schafft Abhilfe. Sie sollte jedoch immer vom Fuß an aufwärts erfolgen, damit das Blut zum Herzen zurückfließen kann. Wenn Sie sich zur Ruhe legen, lagern Sie die Beine auf einem Kissen etwas höher. So stehen die Chancen gut, am Morgen leichtfüßig in den neuen Tag zu starten.

Nächster Artikel
Medizin
Dezember 2021
Illustration: Antje Kahl
Redaktion

Gut geschützt verreisen

Eine verschobene Urlaubsreise, der lang ersehnte Verwandtschaftsbesuch, ein ausbildungs- oder berufsbedingter Auslands- aufenthalt – wer demnächst verreist, sollte sich vor Reiseantritt unbedingt um seinen Impfschutz kümmern.

Medizin
Dezember 2021
Dr. med. dent. René Tunjan, Inhaber der Zahnarztpraxis Tunjan in BerlinHerr Dr. Tunjan, welche Möglichkeiten gibt es, gesunde und vor allem schöne Zähne zu haben? Bei der Pflege der Zähne gilt nach wie vor: zweimal täglich putzen mit fluoridhaltiger Zahn
Beitrag

Zahnersatz aus einer Hand

Jeder Mensch wünscht sich ein strahlendes Lächeln. Zahnarzt Dr. René Tunjan über Zahnpflege, die heutigen Möglichkeiten ästhetischen Zahnersatzes und die Vorteile der Digitalisierung in der Praxis.