»Wir sind Gesundheitspartner, kein Kostenerstatter«

Juni 2017 | Die Zeit | Leben mit Krebs

»Wir sind Gesundheitspartner, kein Kostenerstatter«

Mit dem gesundheitsservice360° geht man bei AXA neue Wege, um den Kunden gerade bei schweren Erkrankungen wie Krebs als Partner zur Seite stehen zu können.

Stephen Brenzek; Leiter Gesundheitsmanagement; AXA Krankenversicherung
Axa Konzern AG / Anzeige

Herr Brenzek, mit Ihrem gesundheitsservice360° stehen Sie Ihren Versicherten in vielen Fällen als Partner zur Seite. Ist das nicht eher ungewöhnlich für einen Versicherer?
Ob dies für einen Versicherer generell ungewöhnlich ist, mag ich nicht beurteilen. Wir bieten unseren Kunden mit dem gesundheitsservice360° bereits seit rund zehn Jahren eine individuelle RundumBegleitung. Wir pflegen einen engen Austausch mit Ärzten und Kliniken und können unsere Versicherten so dabei unterstützen, sich in einem großen und nicht immer übersichtlichen Informations-, Präventions- und Therapieangebot zu orientieren. Gerade bei chronischen und schweren Erkrankungen möchten wir unseren Kunden zusätzliche Sicherheit geben.
 

Was genau versteht man bei AXA unter Gesundheitsservice?
Wir stellen unseren Versicherten einen individuellen Ansprechpartner zur Seite, der bei allen Fragen kontaktiert werden kann und verbessern so die Gesundheitsversorgung unserer Kunden. Gerade bei onkologischen Erkrankungen benötigen Patienten und auch Angehörige eine besondere Begleitung. Der gesundheitsservice360° ist keineswegs ein Ersatz für den Arzt, aber wir helfen etwa bei der Suche nach dem richtigen Spezialisten, beim Einholen einer zweiten Meinung oder bei der Zusammenstellung aller Dokumente, die für eine Behandlung und Kostenabwicklung wichtig sind.
 

Jeder Versicherte bekommt tatsächlich auch einen Ansprechpartner?
Eine individuelle Rundum-Betreuung ist sehr wichtig. Gerade bei schweren Erkrankungen wie den Onkologischen braucht es Vertrauen. Wir verstehen uns auch als neutrale Instanz, die bei Fragestellungen helfen kann, mit denen man den Partner oder die Familie vielleicht nicht belasten möchte. Unsere geschulten Mitarbeiter geben auch alltagsrelevante Tipps und Erfahrungen weiter. Kurz: Mit dem gesundheitsservice360° sind wir immer für unsere Versicherten da.
 

Wobei Sie mittlerweile im Bereich der Onkologie auch proaktive Initiativen starten.
Richtig, ein Beispiel ist unsere Initiative zur Darmkrebsvorsorge. Hier haben wir gezielt Versicherte zwischen 55 und 80 Jahren angeschrieben und ihnen einen kostenlosen Okkultbluttest zur Früherkennung angeboten. Zudem haben wir Personen in Risikogruppen aktiv vorgeschlagen, in einer wohnortnahen Partnerklink einen bereits reservierten Termin für eine kostenfreie Koloskopie wahrzunehmen. Mit Erfolg: Nicht nur, dass wir durchweg positives Feedback bekommen haben, jeder vierte Kunde, den wir auf die Aktion hingewiesen haben, hat auch teilgenommen. Das ist insofern ein großer Erfolg, weil ein früh erkannter Darmkrebs heilbar ist.
 

Werden Sie Ihre Gesundheitsservices künftig weiter ausbauen?
Wir verstehen uns als Gesundheitspartner unserer Kunden, nicht als Kostenerstatter. Als proaktiver Begleiter werden wir in Zukunft unsere Services weiter ausbauen. Außerdem werden digitale Angebote für unsere Kunden immer wichtiger. Wobei es für einen vertrauensvollen Austausch gerade bei chronischen und schweren Erkrankungen eben auch Menschen braucht, die den Versicherten als Partner persönlich zur Seite stehen.


www.AXA.de/gesundheitsservice360