Adipositas-Therapie während Corona?

Dezember 2020 | Die Zeit | Gesundheit & Volkskrankheiten

Adipositas-Therapie während Corona?

Experten versprechen: Sicher geht das!

Web-Seminare bereiten auf die Adipositas-Therapie vor.
Adipositas- und Reflux-Zentrum der St. Augustinus Gruppe / Anzeige

Der Trend ist besorgniserregend: Über die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig, ein Viertel davon adipös und die Zahlen steigen weiter. In Zeiten von Corona ist dies schwerer Ballast: Starkes Übergewicht birgt bei einer Covid-19-Erkrankung zusätzliche Gefahren: Haben adipöse Patienten Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Asthma, zählen sie laut US-amerikanischen Studien zur Hochrisikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf. Viele Betroffene werden trotzdem alleine gelassen, weil die Beschränkungen aufgrund von Covid-19 den Zugang zu fachlicher Hilfe erschweren – ein Umstand, dem das Adipositas- und Reflux-Zentrum am Krankenhaus Neuwerk in Mönchengladbach mit einem konkreten Maßnahmenpaket entgegenwirken möchte.


Dort hat das Team schnell auf die Pandemie reagiert: „Wir führen die Behandlung von krankhaftem Übergewicht fort – bei uns ist es sicher“, erklärt Zentrumsleiter und Chefarzt Prof. Dr. Frank A. Granderath. Zügig wurde auf telemedizinische Angebote umgestellt: Wichtige Beratungen zu Ernährung und Bewegung finden als Web-Seminare statt. Unterstützend dazu gibt es Kurse, die die Motivation aufrechterhalten und den Patienten helfen, ihr Gewicht in den Griff zu  bekommen. „Betroffene haben oft einen langen Weg mit unterschiedlichen Abnehmversuchen hinter sich. Deshalb möchten wir im regelmäßigen Austausch motivieren und unterstützen“, sagt Granderath. Dass dafür Internet-Plattformen genutzt werden, hat nicht nur praktische Gründe: Immer mehr Krankenkassen sehen das Potenzial, niederschwellige Hilfestellungen auch via Smartphone, Tablet oder PC zu erhalten, und finanzieren solche Online-Angebote.


Die Beratungen stellen die Weichen für die weitere Behandlung: Erreicht der Patient eine deutliche Gewichtsabnahme, ist er auf einem guten Weg und kann zukünftig auf das breit aufgestellte Netzwerk des Zentrums zurückgreifen. Stellt sich jedoch keine Gewichtsreduktion ein, ist das nächste Ziel eine bariatrische Operation. Weitere Online-Seminare bereiten den Patienten auf den Eingriff und das Leben danach vor. Das Adipositas- und Reflux-Zentrum in Mönchengladbach ist eines der Zentren in NRW, die diese Therapie weiterhin anbieten. „Viele Häuser mussten Operationen verschieben, um Betten für Infektionspatienten freizuhalten“, erklärt Geschäftsführer Sebastian Baum. „Wir konzentrieren uns darauf, den Regelbetrieb weiterhin aufrechtzuerhalten und notwendige Operationen durchzuführen. Unser Krisenstab prüft täglich, wie unsere Maßnahmen wie kontrollierter Patientenzufluss, Corona-Tests und Hygienekonzepte funktionieren.“


Der persönliche Patientenkontakt bleibt im Mönchengladbacher Adipositas- und Reflux-Zentrum trotz der Pandemie nicht auf der Strecke: In regelmäßigen Abständen kommen die Patienten ins Zentrum, um mit den Koordinatoren oder Ärzten den weiteren Weg zu besprechen. „Bevor ein Patient unser Zentrum betritt, führen wir natürlich einen Corona-Schnelltest durch. Das Ergebnis ist in wenigen Minuten da – und für Patienten selbstverständlich kostenfrei“, erklärt Granderath. „Abnehmen geht also auch während der Pandemie ganz sicher!“


www.adipositas-niederrhein.de