Auftakt für Botaments neue Öko-Marke: BotaGreen Flexkleber C2 TE

Ein Beitrag von Botament
BotaGreen Flexkleber C2 TE
Botament Beitrag

Der Trend zum nachhaltigen Bauen prägt sich immer stärker aus. Dem trägt Botament, der Bottroper Spezialist für Systembaustoffe, Rechnung. Unter dem Dach der neuen Marke BotaGreen wird Botament künftig neue innovative Produkte vereinen, die besonders emissionsarm und umweltschonend sind. Mit dem BotaGreen Flexkleber beginnt nun die Markteinführung der neuen Öko-Marke.

Der staubreduzierte Dünnbettmörtel basiert auf einer speziellen Zementkombination mit mineralischen Füllstoffen und Additiven. Er wurde zur Verlegung von nahezu allen keramischen Wand- und Bodenbelägen und verfärbungsunempfindlichen Natursteinen im Innen- und Außenbereich entwickelt. Mit dem Einsatz hochentwickelter und ressourcenschonender Technologie sowie durch die Verwendung eines klimafreundlichen Bindemittels mit latent hydraulischen Anteilen ist es gelungen, bei der Herstellung des emissionsarmen, flexiblen Dünnbettklebers circa 30 % CO2 gegenüber herkömmlichen Botament Fliesenklebern mit vergleichbaren Eigenschaften einzusparen. Und das ganz ohne Kompromisse in Sachen Leistungsfähigkeit.

Der Flexkleber steht am Anfang der neuen Produktlinie BotaGreen, die von Botament sukzessive in den Markt eingeführt wird. Weitere umweltschonende Produkte in den Segmenten Fliesen- und Natursteinverlegung sowie Nass- und Feuchtraumlösungen sollen die neue ökologische Marke noch dieses Jahr ergänzen. Als Spezialist für Systembaustoffe verfolgt das Unternehmen nicht nur konsequent den Weg einer immer umweltfreundlicheren, ressourcenschonenden Produktion, sondern wird den ökologischen Gedanken auch weiter priorisieren und seine Produktpalette im besonderen Hinblick auf deren „grünen Fußabdruck“ ausbauen.

www.botament.com
 

Nächster Artikel
Lifestyle
Mai 2022
Illustration: Luisa Jung
Redaktion

Modell für die Zukunft

Die heutige Landwirtschaft bedroht die Artenvielfalt und verschärft die Klimakrise. Dabei waren Nachhaltigkeit und Landwirtschaft lange nicht auseinanderzudenken. Wie kommen wir wieder dahin zurück?