Hundesteuer-Rekord

Fokus Hund & Katz

Illustration: Vanessa Chromik
Illustration: Vanessa Chromik
Mirko Heinemann Redaktion

Mit 414 Millionen Euro haben die Kommunen in Deutschland 2022 so viel Hundesteuer eingenommen wie noch nie. Im Vergleich zu 2021 stiegen die Einnahmen um 3,3 Prozent. Währenddessen sind viele Tierheime, die im Auftrag der Kommunen die Betreuung von Fundtieren übernehmen, am Limit und darüber hinaus. Gleichzeitig landen aber auch immer mehr Tiere in Tierheimen. Trotz der Rekordeinnahmen durch die Hundesteuer gehen die Tierheime jedoch meist leer aus und werden an der Rathaustür wie Bettler behandelt. Obwohl die Tierheime im Auftrag der Kommunen Fundtiere aufnehmen und von den Ämtern beschlagnahmte Tiere übernehmen, werden die dafür anfallenden Kosten noch immer defizitär erstattet. „Über Jahre sind die Tierheime von den Kommunen, den Ländern und dem Bund als Ausputzer staatlichen Versagens missbraucht worden“, so Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Wer aber im Jahr 414 Millionen Euro an Hundesteuer einsammelt, darf diejenigen, die sich für das Leben von Mitgeschöpfen einsetzen, nicht um das, was ihnen finanziell zusteht, betteln lassen.“

Nächster Artikel
Lifestyle
Dezember 2023
Illustration: Cristian Chiscari
Redaktion

An alle gedacht?

Absicherung und Vorsorge sind wichtige Themen innerhalb der Familie – und haben sehr viel mit Gleichberechtigung in der Partnerschaft zu tun.