»Agile Unternehmen haben die Nase vorn.«

Juli 2015 | Handelsblatt | Zukunft Digitaler Handel

»Agile Unternehmen haben die Nase vorn.«

Christian Grötsch, Geschäftsführer der Full-Service-Digitalagentur dotSource, kennt die Herausforderungen der Digitalisierung und bereitet Unternehmen gezielt darauf vor.

dotSource GmbH / Anzeige

Herr Grötsch, welche Herausforderungen bringt die Digitalisierung für Unternehmen mit sich? 

 

Die Zahl digitaler Touchpoints zwischen Kunden und Unternehmen wächst stetig – und mit ihnen die Ansprüche der Kunden. Onlineshops sind im B2B wie B2C inzwischen Hygienefaktoren, auf allen Kanälen erwarten Kunden ein zeitgemäßes, mobiles Nutzererlebnis. 

 

Dies zwingt Unternehmen dazu, ihre technische und organisatorische Infrastruktur zu hinterfragen. Häufig sind Kontaktpunkte über Marketing, Vertrieb, IT und Service hinweg verstreut, Kundendaten liegen in getrennten Silos. Für ein optimales Kundenerlebnis müssen sich diese Bereiche miteinander vernetzen. Das bedeutet mitunter auch Reorganisation und hohe Investitionen in IT-Systeme, um Big Data und Automatisierung nutzen zu können. Für diese schwierige Aufgabe gibt es jedoch keinen Königsweg: Jede Organisation hat ihre eigene Customer Journey und baut individuelle Interaktionskanäle zwischen Kunden und Unternehmen auf.

 

Wer online handelt, konkurriert zudem automatisch in einem internationalen Wettbewerbsumfeld, in dem sich mitunter wagniskapitalfinanzierte, schnell wachsende Angreifer tummeln und profitable Nischen identifizieren. Das hohe Tempo der Veränderung fordert Unternehmen mehr Agilität ab. 

 

Wie gut sind deutsche Unternehmen digital aufgestellt?

 

Der Innovationsdruck durch die immer weiter zunehmende Automatisierung und Digitalisierung ist mittlerweile in allen Branchen in Deutschland zu spüren. Big Data, E-Commerce, Cloud Computing und Social Media stehen selbst in der konservativen B2B-Branche auf der Agenda. Doch bei der Umsetzung hapert es. Unternehmen in Deutschland sind häufig zu zögerlich, ihr Geschäftsmodell an neue digitale Entwicklungen anzupassen. Unternehmen mit agilen Silicon-Valley-Methoden, wie Design Thinking und Prototypen mit unmittelbarem Kundenfeedback, haben hingegen die Nase vorn. 

 

Welche digitalen Lösungen sollten Unternemen ihren Kunden mittelfristig bieten?

 

Alle Kontaktpunkte müssen im Sinne des Kunden neu gedacht und Produkte auf ihren digitalen Zusatznutzen überprüft werden, um letztendlich den Kundennutzen zu erhöhen und ein digitales Interface aufzubauen. Das entsprechende Mindset erwerben Unternehmen durch  Innovationsprojekte, direkte Tests an Pilotkunden und Beteiligungen an Startups.

 

Christian Grötsch; Geschäftsführer dotSource GmbH 

 

VORSTELLUNG DOTSOURCE

Die dotSource GmbH unterstützt Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der digitalen Transformation und der Inszenierung ihrer Marken im Internet.

Branche: E-Commerce

Unternehmensgründung: 2006

Geschäftsführer: Christian Grötsch, Christian Malik

Mitarbeiter: 115 (Juli 2015)

Schwerpunkte: E-Strategy, Online Marketing, E-Commerce

Leistungen: Beratung, Umsetzung, Betrieb und Vermarktung innovativer digitaler Marketing- und Vertriebskonzepte

Ausgewählte Referenzen: Swarovski, Cornelsen, Grohe, 4Care, Huber Packaging, Würth, hagebau

 

www.dotsource.de/whitepaper-digitale-transformation