Branchenbarometer

Juni 2017 | Wirtschaftswoche | Digitalisierung

Branchenbarometer

Bitkom Branchenbarometer erstes Halbjahr 2017. Maßgebliche Technologie- und Markttrends aus Sicht deutscher IT-Unternehmen.

Quelle: Bitkom Branchenbarometer 1. Halbjahr 2017
Redaktion / Redaktion

IT-Sicherheit
Wenn im Zuge der Digitalisierung immer mehr kritische Systeme wie Fahrzeuge oder Medizintechnik digital vernetzt werden, ergeben sich auch immer mehr Angriffspunkte für Cyberattacken. Laut aktuellem Cyber-Sicherheitsindex des Vereins Deutschland sicher im Netz (DsiN) hat sich die Bedrohungslage im vergangenen Jahr noch einmal deutlich verschärft. Noch sind viele Unternehmen angesichts der Risiken überfordert. Cyberkriminalität hat die globale Wirtschaft allein im vergangenen Jahr 416 Milliarden Euro gekostet.

 

Cloud Computing
Zwei von drei Unternehmen haben in Deutschland im Jahr 2016 Cloud Computing eingesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der Cloud-Nutzer in Unternehmen von 54 Prozent um 11 Prozentpunkte angestiegen. Im Jahr 2014 waren es erst 44 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG AG unter 554 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern. Die Studie ergab auch, dass sich der Anteil der Nutzung bei großen und kleinen Unternehmen inzwischen stark angeglichen hat.

 

Internet of Things
Das Internet of Things (IoT) hat den Sprung aus der Nische geschafft. Doch um wirklich Nutzen aus den riesigen Mengen an Sensor-, Maschinen- und Gerätedaten, die dort generiert werden, zu ziehen, sind leistungsstarke Analytics-Lösungen gefragt, die fähig sind, die vorliegenden Rohdaten zu interpretieren. Während im Consumer-Bereich zum Beispiel zunehmend Fernseher, Audio-Geräte oder Kameras vernetzt werden, sind es im Business-Bereich unter anderem Maschinen, Messgeräte oder smarte Gebäudetechnik.

 

Industrie 4.0
Die Hannover Messe 2017 hat es gezeigt: Das Thema Industrie 4.0 ist im Mainstream angekommen. Und zwar gerade deshalb, weil der Begriff seltener zu hören war als in den Vorjahren – für Experten ein Zeichen zunehmender konkreter Umsetzung digitaler Transformationsprozesse in den Unternehmen. Auch auf der Messe vorgestellt wurde ein „Industrie 4.0 Maturity Index“, anhand dessen Unternehmen ihren momentanen Stand in puncto digitale Transformation einschätzen und eine individuelle Roadmap erarbeiten können.

 

Industrie 4.0
Der Einsatz von Big-Data-Lösungen ist für deutsche Unternehmen nach wie vor Top-Thema. Eine aktuelle Studie von Teradata, Anbieter von Analyselösungen sieht Deutschland in diesem Bereich sogar international auf der Spitzenposition. 96 Prozent der begfragten Firmen sehen eine effektive Data Analytics-Strategie als wesentlichen Faktor für wirtschaftliches Wachstum an. 61 Prozent der Unternehmen sehen Kundenbeziehungen als den Bereich, der von einer stärkeren Nutzung von Datenanalysen am stärksten profitiert.

 

Digitale Plattformen
Plattformen als zentrale Knoten, Interessenabgleicher, Datenverarbeiter, Innovationstreiber und Marktmacher beeinflussen die Entwicklung der digitalen Wirtschaft und definieren immer stärker das Wachstumspotenzial und die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb innerhalb eines Landes. Am stärksten ist die Zäsur auf B2C-Märkten zu spüren, etwa im Online-Handel, bei Such-, Musik- und Videodiensten, sozialen Medien sowie Reise- und Mobilitätsdienstleistungen. Aktuell werden die Karten im B2B-Bereich neu gemischt.

 

Mobile Computing
Als nächster großer Umbruch im Bereich Mobile Computing gilt der neue Datenstandard 5G. Der Nachfolger des 4G-Mobilfunkstandards steht zwar erst am Anfang seiner Entwicklung, doch die Erwartungen sind groß. Mit 5G wird die direkte Kommunikation zwischen Maschinen beschleunigt, der Austausch großer Datenmengen in Echtzeit ermöglicht. Der zukünftige Mobilfunkstandard bildet die Basis für zukünftige IoT-Anwendungen. 5G soll in Europa ab 2020 starten, in einigen asiatischen Ländern voraussichtlich im kommenden Jahr.

 

Enterprise Content Management
Enterprise Content Management (ECM) umfasst die Technologien zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Content und Dokumenten zur Unterstützung organisatorischer Prozesse. Die Rede ist also vom papierlosen Büro. Immer mehr Firmen entscheiden sich für ECM-Lösungen, um sämtliche Daten unabhängig vom Zugriffsort in Echtzeit verfügbar zu machen. Dies ermöglicht neben einer massiven Beschleunigung der Geschäftsprozesse auch eine erhebliche Verringerung der Betriebskosten.

 

Künstliche Intelligenz
KI oder AI (Artificial Intelligence) hat nach vielen Jahren der Stagnation große Fortschritte gemacht. Im Kern geht es um die Entwicklung selbstlernender IT-Systeme, die in Echtzeit kommunizieren, sich an frühere Interaktionen erinnern und eigenständig Schlüsse ziehen. Dabei berücksichtigen sie mit Hilfe von Sensoren ihr Umfeld und verarbeiten in hoher Geschwindigkeit große Datenmengen. Zum Einsatz kommen solche Systeme zum Beispiel bei digitalen Sprachassistenten, in der medizinischen Diagnostik, in autonomen Fahrzeugen oder in der Robotik.

 

Digital Health
In einer 2016 veröffentlichten Studie definiert die Bertelsmann-Stiftung Digital Health als kooperative und/oder interaktive Anwendung von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Bevölkerungsgesundheit. Das Spektrum reicht von der Fitness-App bis zur digitalen privaten Krankenvollversicherung. Es ist auch ein Feld, auf dem sich bereits viele Start-ups tummeln. Als größte Herausforderung gilt die hochgradige Regulierung des Gesundheitssektors.