»Es ist Zeit für das Land der digitalen Ideen.«

Juli 2016 | Wirtschaftswoche | Innovation & Digitalisierung
Land der Ideen?
Die Redaktion befragt Akteure zur Innovationskraft Deutschlands.
Juli 2016 | Wirtschaftswoche | Innovation & Digitalisierung

»Deutsche KMU sind innovationswillig.«

Dr. Thomas Kathöfer / AiF-Hauptgeschäftsführer

Auch KMU widmen ihre Innovationsaktivitäten immer stärker den Zukunftsthemen der Hightech-Strategie: So war im Jahr 2015 die Mehrzahl der Vorhaben in der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) auf Technologietrends wie die Digitalisierung einschließlich Industrie 4.0, die Energiewende, den Klimaschutz und das gesunde Leben ausgerichtet. Dies ist doppelt erfreulich. Zum einen: KMU befassen sich mit diesen Themen ja nur, weil sie überzeugt sind, mit innovativen Lösungen in diesen Bereichen auch ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern – und tragen somit zugleich wesentlich zur Zukunftssicherung der ganzen Gesellschaft bei. Zum anderen: Die in der IGF bereitgestellten Steuergelder sind gut angelegt, da sie auch KMU ohne eigene Forschungsabteilung motivieren, in allen Schlüsseltechnologien „am Ball“ zu bleiben. Allein in 2015 waren über 16.000 Unternehmen in IGF-Vorhaben aktiv. Und die Antragszahlen steigen weiter – ein gutes Zeichen für den ungebrochenen Innovationswillen der KMU.


www.aif.de

Juli 2016 | Wirtschaftswoche | Innovation & Digitalisierung

»Es ist Zeit für das Land der digitalen Ideen.«

Redaktion / Bitkom

Deutschland ist das Land der Tüftler und Denker – doch Neues wird zunächst oft kritisch beäugt: Denken wir nur an die Anfangszeiten des automatischen Webstuhls zurück. Schon damals wurde prompt „ein gänzliches Verdrängen der Handwebstühle“ öffentlich beklagt. Und heute? Berlin ist bei Start-ups so beliebt wie London oder Tel Aviv und kann bei Finanzierungsrunden sogar vorbeiziehen. Zugleich bietet aber nicht einmal jedes zweite Unternehmen neue Produkte an, die dem digitalen Zeitgeist entsprechen. Jedes fünfte fühlt sich durch die Digitalisierung in seiner Existenz bedroht. Wie kann das sein? Es muss uns gelingen, die Global Player unserer Leitindustrien mit Mittelständlern und Start-ups zusammenzubringen. Für diesen Brückenschlag brauchen wir eine Vision sowie digitale Ökosysteme und Hubs, in denen gemeinsam getüftelt, leidenschaftlich diskutiert und auch engagiert gearbeitet wird. Jetzt heißt es: anpacken und handeln. Es ist Zeit für ein Update, um auch zum Land der digitalen Ideen zu werden.


www.bitkom.org