»Digitalisierung: wertvoll in der aktuellen Pandemie!«

Februar 2021 | Die Welt | Geld
Kapitalmarkt-Trends
Die Redaktion befragt Akteure nach aktuellen Investitionschancen
Februar 2021 | Die Welt | Geld

»Digitalisierung: wertvoll in der aktuellen Pandemie!«

Matthias Wiegel / Mitglied des Vorstandes Bundesverband Finanzdienstleistung

Wenn direkte, persönliche, „face to face“ Kontakte im Geschäftsleben erschwert oder sogar unmöglich werden, müssen andere Lösungen einen mindestens gleichwertigen Ersatz bieten. Sonst leidet das Geschäft. Für die Vermittlung komplexer Finanz- und Versicherungsprodukte galt stets die direkte, persönliche „face to face“ Beratung als nicht ersetzbar. Komplexe Finanz- und Versicherungsprodukte im Kontext sich verändernder Lebenssituationen benötigen unbestritten fachkundige Beratung. Insbesondere, da es dem Durchschnittsbürger offenbar schwerfällt, sich selbst aktiv mit diesen Themen zu beschäftigen. Hier bedarf es häufig eines externen Impulses. Den liefert keine Webseite oder App. Er muss bei Finanz- und Versicherungsprodukten meist mit einer persönlichen Empfehlung und besonderem Vertrauen verbunden sein.

 

Die Pandemie hat allerdings einen entscheidenden Wandel bei der Beratung von Kunden der Finanz- und Versicherungsbranche nach sich gezogen. Persönliche Treffen mit Interessenten sind in der Regel nicht mehr möglich. Auch deshalb ist heute jeder Berater dazu gezwungen digital zu werden. Ohne Computer, Smartphones, Kundenverwaltungs- und Vergleichsprogramme geht in der Beratung nichts mehr. Die kundenorientierten, qualifizierten und unabhängigen Finanzanlagen- und Versicherungsvermittler werden weiterhin eine zentrale Rolle bei der Beratung ihrer Kunden und deren Versorgung mit individuellen Lösungen spielen. Wenn diese persönliche Beratung mittels technischer Unterstützung über Zoom, Skype, Teams und ähnlicher Tools „kontaktfrei“, aber ebenso vertrauensbildend erfolgen kann, geschieht das in einem „ansteckungsfreien“ Umfeld und vor allem wesentlich produktiver für alle Beteiligten. Das sind auch für die Zeiten nach der aktuellen Pandemie zukunftsweisende Erkenntnisse!

 

www.afw-verband.de

Februar 2021 | Die Welt | Geld

»Beteiligungskapital – Stabilitätsanker in unsicheren Zeiten«

Ulrike Hinrichs / Geschäftsführendes Vorstandsmitglied BV Deutscher Kapitalgesellschaften

Die weltweite Corona-Pandemie sorgte, nach einem Jahrzehnt fast durchgängigen Wirtschaftswachstums, für einen schweren Wirtschaftseinbruch im Jahr 2020. Quasi über Nacht wurden die Unternehmen von der Krise überrascht und mussten ihr operatives Geschäft an die neuen Begleitumstände anpassen. Die Wirtschaftsleistung ist folglich im Corona-Krisenjahr 2020 stark eingebrochen. So schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorjahr um 5,0 Prozent. Dies stellt den zweithöchsten Rückgang der Bundesrepublik in der Nachkriegszeit dar.

 

Auch das neue Jahr 2021 wird weitestgehend von der Corona-Pandemie bestimmt werden. Die vollständigen wirtschaftlichen Folgen sind derzeit noch nicht komplett absehbar und werden sich in ihrer Gänze wohl erst in den kommenden Jahren zeigen.
In Krisenzeiten wie diesen ist Beteiligungskapital ein wichtiger Stabilitätsanker. Beteiligungsgesellschaften sind ein langfristig orientierter Partner für die Unternehmen. Sie erweisen sich hierbei als verlässlicher Garant für ein nachhaltiges Wachstum. Darüber hinaus stehen sie den Unternehmen mit ihrer Expertise in dieser herausfordernden Zeit zur Seite und helfen dabei sie sicher durch die Krise zu manövrieren.

 

Die Weichen für eine erfolgreiche Unternehmens-entwicklung werden jetzt gestellt. Beteiligungsgesellschaften kommt hier eine wichtige Funktion zu. Das von den Gesellschaften bereitgestellte Kapital verbessert die Finanzsituation der Unternehmen und eröffnet Spielräume für Investitionen in innovative Zukunftstechnologien. Damit können sich die Unternehmen für künftige Herausforderungen wappnen. Beispielhaft sind hier die weiter fortschreitende Digitalisierung, die Transformation einzelner Wirtschaftszweige sowie die wachsende Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit zu nennen.
In jeder Krise stecken auch Chancen. Diese gilt es jetzt zu nutzen!

 

www.bvkap.de

Februar 2021 | Die Welt | Geld

»Der Markt für Nachhaltige Geldanlagen boomt!«

Angela McClellan / Geschäftsführerin Forum Nachhaltige Geldanlagen

Seit 20 Jahren beobachten wir die Entwicklung des Nachhaltigen Anlagemarktes – das FNG feiert dieses Jahr Jubiläum! Als einstige Pioniere können wir nun feststellen: Nachhaltigkeit ist ganz oben auf den Agenden von Asset Managern, Banken und Versicherungen angekommen. Zurecht, denn die Nachhaltige Geldanlage hat viele Vorzüge. Zum einen hilft sie, das Risiko-Rendite-Profil von Investments zu verbessern, zum anderen eine nachhaltige Transformation der Wirtschaft zu unterstützen. Ein Blick auf den Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2020 zeigt: Nachhaltige Geldanlagen erreichen mit einem Anlagevolumen nachhaltiger Fonds und Mandate in Höhe von 183,5 Milliarden Euro in Deutschland Höchststände und machen inzwischen 5,4 Prozent des Gesamtfondsmarktes aus. Besonders häufig werden kontroverse Branchen wie Atomkraft, Waffen und Rüstung oder Kohle ausgeschlossen. Zudem wird für 79 Prozent der AuM ESG-Integration als Anlagestrategie angewandt. Bei weiteren 66 Prozent  findet ein Engagement-Prozess statt, bei dem Anleger*innen ihr Stimmrecht ausüben und/oder in aktiven Austausch mit den Unternehmen treten. Besonders erfreulich ist, dass der Anteil der Privatinvestitionen am nachhaltigen Fondsmarkt mit 96 Prozent überproportional gestiegen ist.
So zeigte sich nach einem Jahr Covid-19-Pandemie, dass Anlageprodukte, die Nachhaltigkeitsas-pekte berücksichtigen, im Vergleich zu ihren konventionellen Pendants weniger volatil waren. Zudem war auch das Vertrauen ungebrochen, denn ESG-Produkte konnten weiterhin Zuflüsse verzeichnen. Dies macht unsere Erhebung zum Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2021 besonders spannend, denn die Analyse wird einen Überblick über die Entwicklungen seit Ausbruch der Pandemie geben. Am 7. Juni 2021 erscheint der Bericht im Rahmen eines FNG-Dialogs. Mehr dazu unter www.fng-marktbericht.org

 

www.forum-ng.org