Reisen für Best Ager

März 2016 | Die Welt | Glücklich im Alter

Reisen für Best Ager

Mit dem demografischen Wandel wird der Reisemarkt noch stärker wachsen als bisher.

Illustration: Chiara Lanzieri by Marsha Heyer
Mirko Heinemann / Redaktion

Auf den Speisekarten von Hotels und Landgasthöfen taucht er immer häufiger auf: der „Senioren-Teller“. Ist das nun die angemessene Reaktion auf die Bedürfnisse einer stark wachsenden Touristengruppe oder eine Beleidigung? „In der Gastronomie werden wir immer stärker darauf achten müssen, was wir auf den Tisch bringen und woher oder wie wir unsere Produkte beziehen“, erklärte Patric Neeser von der Alpine Catering NSL auf der Reisemesse ITB in Berlin. Mit den Ansprüchen der „Best Ager“ sei auch die Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln und die Sensibilität für nachhaltige Bewirtschaftung enorm gestiegen.


Die Zielgruppe der Älteren wird auch in der Touristik immer wichtiger. Laut Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) lag der Anteil der Senioren am Reisemarkt 2014 bei gut einem Viertel. Laut allen Prognosen wird der Anteil weiter steigen. Dazu kommt: Senioren geben durchschnittlich mehr Geld aus als Jüngere. Doch ansonsten sind die Unterschiede gering: Ein überwiegender Teil der Reisenden aus der Zielgruppe 60plus ist in guter körperlicher Verfassung und unterscheidet sich in seinen Ansprüchen an das Reiseangebot nur wenig von jüngeren Reisenden, so die Einschätzung der Forscher.


Bis 2030 wird es fünf Millionen mehr 60- bis 80-Jährige Deutsche geben als heute. Der demographische Wandel ist in der Freizeit- und Gesundheitsindustrie angekommen und fordert neue Konzepte. Deutschland ist besonders häufig das Reiseziel der Zielgruppe 50plus, und jeder zweite Österreichurlaub wird von Best Agern unternommen. Allerdings fahren laut FUR bereits über 50 Prozent der Senioren zum Urlaub ins Ausland. Reiseziele in Europa sind dabei besonders beliebt, aber auch Übersee wird immer stärker gebucht. Die Zielgruppe gehört überall zu den gern gesehenen Gästen, denn ihre Urlaubsausgaben liegen deutlich über dem Durchschnitt aller Urlaubsreisen.


Ein starkes Wachstumssegment sind Kreuzfahrten, die unter Best Agern besonders beliebt sind. Laut einer aktuellen Studie vom Deutschen Reiseverband und der Cruise Lines International Association CLIA reisten im vergangenen Jahr 1,81 Millionen Deutsche mit einem Kreuzfahrtschiff – so viele wie noch nie. Die Nachfrage sei sogar noch größer als die Reedereien mit vorhandenen Kapazitäten befriedigen konnten, so Michael Ungerer, Chairman von CLIA Deutschland. „Daher sind wir zuversichtlich, dass die zusätzlichen Kapazitäten 2016 mit einer großen Vielfalt von innovativen Angeboten wieder für einen deutlichen Wachstumsschub bei den Passagierzahlen sorgen werden.“ Ein anderer Trend sind Gesundheitsreisen, etwa in Kurorte. Dabei sinkt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer stark. Kurorte müssen sich mit Infrastruktur und Angeboten auf die Nachfrage nach Services für mentale Gesundheit, den steigenden Anteil hochbetagter Gäste und das besondere Sicherheitsbedürfnis medizinisch motivierter Reisender einstellen. „Gesundheit wird auch bei Städtereisen immer mehr zum Thema“, so Sophia Quint von der Berliner Tourismuszentrale visitBerlin. Berlin-Besucher sind heute im Durchschnitt 42,5 Jahre alt. Neben Sightseeing erwarten sie zunehmend auch Entspannungs- und Wellnessangebote im Programm vorzufinden.