Pumpensystemlösungen für Smart Urban Areas

Juli 2018 | Handelsblatt | Innovation 4.0

Pumpensystemlösungen für Smart Urban Areas

Der Dortmunder Technologiespezialist Wilo arbeitet an Lösungen, moderne Stadtlandschaften lebenswert, vernetzt und intelligent zu gestalten.

Smart Urban Areas werden die Stadtlandschaft der Zukunft prägen. Intelligente und vernetzte Infrastruktureinrichtungen machen die Städte lebenswert.
Wilo SE / Unternehmensbeitrag

Maßgeschneiderte Pumpensysteme für Smart Urban Areas

Schon heute leben weit mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten – Tendenz steigend. 2050 sollen es fast 70 Prozent der dann geschätzt zehn Milliarden Menschen sein. Dies hat in vielerlei Hinsicht Auswirkungen auf Wirtschaft, Umwelt, Infrastruktur und Logistik. Städte müssen zukünftig neu entwickelt werden: ganzheitlich, nachhaltig und effizienter. „Diesem Wandel müssen wir begegnen und heutigen wie zukünftigen Herausforderungen maßgeschneiderte, smarte Systemlösungen gegenüberstellen“, sagt Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender und CEO von Wilo.

Städte müssen sich neu erfinden

Weltweit werden unsere Städte immer smarter. Smart City bedeutet eine neue Form der Stadtentwicklung mit dem Ziel, urbane Räume auf Basis des technologischen Fortschritts ressourcenschonender, grüner, angenehmer und lebenswerter zu machen. Das schnelle Wachstum der Städte wird dazu führen, dass vielerorts Smart Cities zu Smart Urban Areas an- oder zusammenwachsen. Ohne neue urbane Konzepte werden der Ressourcenverbrauch, CO2-Ausstoß und Müllproduktion exponentiell steigen. Schon heute versickern in Metropolen bis zu einem Drittel des Wassers aus dem städtischen Kreislauf. „Wir werden die Lebensqualität in Ballungszentren nur erhalten können, wenn wir sämtliche Lebensbereiche intelligent und digital miteinander verknüpfen“, ist sich Oliver Hermes, der Vorstandsvorsitzende des Dortmunder Technologiespezialisten für Pumpensystemlösungen Wilo, sicher und nennt konkrete Beispiele: Intelligente Systeme zur dezentralen Wasserversorgung oder vernetzt arbeitende Pumpensysteme in Urban Farming-Konzepten.

Smartifizierte Wassernutzung sichert Lebensqualität

Mittlerweile existieren wegweisende Smart Urban Area-Pilotprojekte weltweit. In Saudi-Arabien entsteht inmitten von Bergen und Wüste ein Projekt der Superlative: Neom. Auf einer Fläche größer als das Bundesland Hessen soll am Roten Meer die Stadt der Zukunft wachsen: vollautomatisiert, zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien versorgt und ein weltweiter Maßstab für Smart Cities, inklusive hochmoderner Wasserrückgewinnungssysteme. „Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und Wasser- sowie Abwassertransport sind Kernelemente des Wilo-Portfolios, das wir konsequent auf die Anforderungen der Zukunft ausrichten“, so Hermes. Nicht umsonst sorgt Wilo unter anderem im saudischen Königspalast in Neom für eine hochmoderne Ausstattung mit intelligent vernetzten Druckerhöhungsanlagen. Die Folge: Eine bessere Auslastung des Systems bei weniger Energieverbrauch und höherer Betriebssicherheit. Trinkwasser- und Abwassertransport sind zwei der Kernprozesse, die in Smart Urban Areas immer wichtiger werden. Das zeigt auch das Beispiel von Barcelona. Die katalanische Metropole hat früher als viele andere Städte damit begonnen, innovative urbane Technologien einzuführen. Wichtiges Kriterium ist für die Verwaltung dabei, dass die Einwohner klare Verbesserungen erfahren, von optimierten städtischen Services bis zu den Vorteilen intelligenter Bewässerungssysteme: Sie senken den Wasserverbrauch und stellen vor allem im Sommer langfristig die Versorgung sicher. Hier kommen Pumpen von Wilo zum Einsatz und bewegen große Mengen Wasser mit absoluter Zuverlässigkeit und konstanter Effizienz.

Farmbewässerung auf Häuserdächern

Neben dem steigenden Versorgungsbedarf durch den Anstieg der Bevölkerungszahlen nimmt der Druck auf die begrenzte Ressource „urbaner Raum“ immer weiter zu. Die Voraussetzungen für die Entwicklung von Lösungen sind da: „Die zunehmende Digitalisierung ermöglicht es, Städte ganz anders zu denken und dabei Effizienzpotenziale zu heben, an die wir vorher nicht herangekommen sind“, erklärt Oliver Hermes. Als Beispiel führt er die Nahrungsmittelversorgung der Stadtbevölkerung an: „Diese muss nicht zwangsläufig durch riesige industrielle agragwirtschaftliche Flächen auf dem Land gedeckt werden. Anbauflächen auf Gebäuden können Einwohner versorgen und gleichzeitig Transportkosten, Pestizide und Wasser einsparen.“ Die Entwicklung dieser cleveren Alternative zum herkömmlichen Ackerbau unterstützt Wilo durch intelligente Bewässerungssysteme, die nicht wie bisher an zentralen Wasserversorgungs- oder Wiederaufbereitungsanlagen hängen müssen. So wie intelligente Stromnetze, sogenannte Smart Grids, zunehmend durch erneuerbare Energien, statt durch große Einzelkraftwerke außerhalb der Stadt gespeist werden können, verkürzen dezentrale, ins Stadtviertel integrierte Aufbereitungszentren den Wasserkreislauf und sind damit verbrauchsärmer und effizienter.

Wachstumsfeld der Zukunft: Smart Urban Areas

In Smart Urban Areas  bündeln sich alle Megatrends und damit Herausforderungen unserer Zeit, von Wasserknappheit über Urbanisierung bis zur Digitalen Transformation. „Die Entwicklung der städtischen Infrastrukturen wird ein wichtiges Handlungs- und Wachstumsfeld für Anbieter vernetzter Systemlösungen.“ Wilo bietet hierfür schon heute smarte und effiziente Pumpensystemlösungen. Doch Oliver Hermes weiß auch: „Nur mit der engen und zielgerichteten Kooperation von Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft wird es gelingen, effiziente Systemlösungen zu etablieren und diese Regionen lebenswert zu gestalten.“

www.wilo.com