Mehr Touristen

April 2019 | stern | Die Welt des Reisens

Meldungen

April 2019 | stern | Die Welt des Reisens

Mehr Touristen

Immer mehr Menschen reisen. 2018 stieg die Anzahl der Auslandsreisen um 5,5 Prozent, was insgesamt 1,4 Milliarden Auslandsreisen entspricht. Die weitaus meisten davon sind Vergnügungsreisen, so der aktuelle World Travel Monitor von IPK International. Das touristische Wachstum stammt aus allen Regionen der Welt, auch aus den traditionell starken Märkten Europa und Nordamerika. Unter den Zielregionen waren Asien, aber auch Europa mit jeweils 6 Prozent Zuwachs die Gewinner auf der Weltkarte. Weltweit betrachtet stiegen in 2018 sowohl die durchschnittliche Reisedauer als auch die Reiseausgaben mit dem Ergebnis, dass der internationale Tourismus 2018 ein globales Umsatzwachstum von acht Prozent erzielte. Generell entwickelten sich Urlaubsreisen in 2018 besser als Geschäftsreisen. Während für MICE-Reisen weiterhin Zuwächse zu verzeichnen sind, ist die traditionelle Geschäftsreise weiterhin im Abwärtstrend.

April 2019 | stern | Die Welt des Reisens

Mehr Luxus

Früher wurde Luxus mit Sportwagen und Spielcasinos assoziiert. Das hat sich offenbar geändert. Auf der ITB Berlin, der weltgrößten Tourismusmesse, wurde der Begriff neu definiert: „Luxus, wie wir ihn heute verstehen, hat nichts mit dem Bling Bling von vor 20 Jahren zu tun“, erklärte Marc Aeberhard, Inhaber einer Luxushotelgruppe. Heute gehe es vielmehr um immaterielle Faktoren, um den Gewinn von Raum und Zeit, um individuelle Kontrolle. Um persönlichen Service. Um Sicherheit. Und um weniger Stress, um sich auf das Eigentliche konzentrieren zu können. Um unberührte Natur und das Erleben von Einsamkeit. Und sich selbst. So setzte auf der ITB ein Luxusreiseveranstalter auf unberührte Reiseziele in der Wildnis des Nordens. Die Koordinaten werden nicht verraten, Smartphone und Social-Media-Aktivitäten sind untersagt. Auch auf Nachhaltigkeit wird Wert gelegt: Wer länger bleibt, zahlt weniger.

 

April 2019 | stern | Die Welt des Reisens

Mehr Geld

Die Deutschen geben immer mehr Geld für ihren Urlaub aus. Laut der aktuellen Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) beabsichtigen fast ein Drittel, nämlich 29 Prozent, in diesem Jahr mehr für ihren Urlaub auszugeben als im Vorjahr. Gegenüber 2018 sparen wollen lediglich 14 Prozent der Befragten. Beliebtestes Urlaubsland ist nach wie vor Deutschland, beliebtestes Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, noch vor Bayern. Zugleich reisten 2018 Deutsche so oft ins Ausland wie nie zuvor: Mehr als 51 Millionen Urlaubsreisende überquerten die deutsche Grenze. Die meisten dieser Reisen führten nach Spanien, dann Italien. Überraschender Dritter war 2018 die Türkei, die trotz wiederholter Drohungen der türkischen Regierung als Touristenziel stark zulegte. Als Verkehrsmittel gewinnt das Flugzeug immer weiter an Bedeutung, es wird inzwischen für 41 Prozent aller Urlaubsreisen genutzt.