»DSGVO: Die Vorteile überwiegen.«

Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand
Den Mittelstand stärken!
Die Redaktion befragt Akteure zu den aktuellen Herausforderungen für KMU
Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

»DSGVO: Die Vorteile überwiegen.«

Dr. Oliver Grün / Präsident; Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi)

Am 25. Mai ist die neue Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Das bringt für den deutschen Mittelstand Schwierigkeiten mit sich: die erheblichen Einmalaufwände zur Umsetzung der DSGVO-Prozesse müssen kritisiert werden. Durch die zahlreichen neuen Melde-, Einwilligungs- und Dokumentationspflichten entsteht ein enormer Bürokratieaufwand, der vom Mittelstand kaum zu bewältigen ist. Die Kosten sind erheblich und marktverzerrend. Auf Dauer werden jedoch die Vorteile für Unternehmen überwiegen. Einheitliche Regelungen lösen nun EU-weit einen Flickenteppich an nationalen und gar regionalen Datenschutzgesetzen ab. Das ist wunderbar für Unternehmenswachstum im europäischen Binnenmarkt. BigData- und Geschäftsmodelle auf der Basis von Künstlicher Intelligenz werden zukünftig eher möglich sein, da die DSGVO klarer als bisher abgrenzt, was persönliche Daten sind und was nicht. Damit können vorgenannte digitale Geschäftsmodelle auf der Basis von anonymisierten Daten realisiert werden – außerhalb der DSGVO und somit einwilligungsfrei.

www.bitmi.de

Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

»Qualifizierungsoffensive für die digitale Transformation.«

Dr. Ludwig Veltmann / Hauptgeschäftsführer; Der Mittelstandsverbund ZGV

Der Mittelstand ist die tragende Säule unserer Wirtschaft. Doch während früher insbesondere materielle Ressourcen Erfolgsgaranten waren, rücken heute Daten und der Umgang mit digitalen Trends und Technologien in den Vordergrund. Um von Großunternehmen und global agierenden E-Commerce-Firmen nicht abgehängt zu werden, müssen Mittelständler sich noch enger in Verbundgruppen zusammenschließen. Der Gesetzgeber muss diesen Verbunden im Wettbewerbsrecht und beim Datenschutz ein level playing field mit anderen Unternehmen gewährleisten. Aktuell droht die sogenannte e-Privacy-Verordnung einseitig Verbundgruppen bei der Gewinnung von Kundendaten gegenüber großen Online-Plattformen zu benachteiligen. Das gilt es zu verhindern. Um in der Champions League zu bleiben, braucht der kooperierende Mittelstand zudem qualifizierte Fachkräfte. „Der Mittelstandsverbund“ tritt für eine nationale Qualifizierungsoffensive ein, bei der die Menschen aller Altersstufen für die digitale Transformation gerüstet und nicht abgehängt werden.

www.mittelstandsverbund.de

Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

»Factoring hat sich in der Mittelstandsfinanzierung fest etabliert.«

Dr. Alexander M. Moseschus / Geschäftsführer; Deutscher Factoring Verband

Factoring hat sich in den letzten Jahren zu einem stabilen und verlässlichen Partner der deutschen Mittelstandsfinanzierung entwickelt! Die Umsätze der Mitglieder des Deutschen Factoring-Verbandes e.V. stiegen in 2017 erneut um 7,2 Prozent auf nunmehr insgesamt 232,4 Mrd. Euro. Noch dynamischer wuchs die Kundenanzahl mit über 33 Prozent. Zwischenzeitlich nutzen bereits über 36.000 Kunden die Finanzierungsalternative Factoring. Die Umsatzgrößen belegen in 2017 die Bedeutung des Factorings in der Finanzierung des Mittelstandes: Von der Anzahl der Factoring-Kunden werden knapp 93 Prozent im Segment von 0 bis 10 Mio. Euro Factoring-Jahresumsatz bedient, den typischen KMU-Volumina (plus 1,7 Prozent ggü. Vorjahr). Diese rund 93 Prozent der Kunden erzeugen dabei etwa 58 Prozent des gesamten Factoring-Volumens. Die Mitglieder des Verbandes repräsentieren dabei rund 98 Prozent des verbandlich organisierten Factoring-Marktes in Deutschland. Diese Zahlen sind daher maßgebliche Benchmark des gesamten deutschen Factoring-Marktes.

www.factoring.de