Richtige Entscheidungen nur mit richtigen Daten!

Beitrag der SCHUFA Holding AG
Jochen Bühler
Jochen Bühler; Abteilungsleiter Datenmanagement B2B; SCHUFA Holding AG
SCHUFA Holding AG Beitrag

Im Risikomanagement müssen täglich weitreichende Entscheidungen getroffen werden. Für ein effektives Risikomanagement spielen Konsistenz und Aktualität der zugrunde liegenden Daten eine entscheidende Rolle. Doch die Unternehmenslandschaft ist wie ein lebender Organismus, der – bedingt durch Neueintragungen, Löschungen und Veränderungen – einem permanenten Wandel unterworfen ist. Analysen der SCHUFA Holding AG zu im Handelsregister eingetragenen Unternehmen zeigen: alle drei Minuten ändert sich eine Firmierung, alle sieben Minuten zieht eine Firma um und alle zehn Minuten meldet ein Unternehmen Insolvenz an.
 

Professionelle Datenpflege ist ein Muss


Auch modernste CRM- und Business-Intelligence-Systeme erfüllen ihren Zweck nur, wenn sie mit korrekten Daten gefüttert werden. Kundendaten aktuell zu halten ist aber eine große Herausforderung, weshalb veraltete und fehlerhafte Datenbestände, Dubletten oder inkonsistent erfasste Kundendaten weit verbreitet sind. Die Folge: riskante oder gar falsche Geschäftsentscheidungen. Um sinnvolle Entscheidungen treffen und ein effektives Daten- und Risiko-Management gewährleisten zu können, sind Unternehmen mit großen Unternehmensdatenbeständen auf professionelle Datenpflege angewiesen.


Auf den richtigen Anbieter kommt es an


Hilfreich kann ein Monitoring-Service sein, der bestehende Gewerbekundendaten regelmäßig überprüft und aktualisiert. Hierfür sollte ein Anbieter gewählt werden, der die gesamte deutsche Unternehmenslandschaft abbildet. Die SCHUFA kann aktuell zu 5,3 Millionen registerlich geführten Unternehmen, Kleingewerbetreibenden und Selbstständigen Informationen liefern. Ändern sich Firmensitz, Personalien oder auch die Bonität, können diese Informationen direkt in die CRM-Datenbank eingespielt werden. So halten Unternehmen ihren B2B-Datenbestand stets aktuell und konsistent und optimieren so ihr Daten- und Risikomanagement.
 

www.schufa.de/b2b

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2022
Illustration: Vanessa Melzner
Redaktion

Auf der digitalen Bremse

Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, stärkere Vernetzung – der Mittelstand hätte viele Themen, die er vorantreiben könnte. Stattdessen agiert er bei Investitionen zurückhaltend. Auch die Digitalstrategie des Bundes bringt nicht die gewünschten Impulse.

Wirtschaft
Dezember 2021
Illustration: Anne-Sophie Engelhardt
Redaktion

Wandeln auf digitalen Pfaden

Die Digitalisierung verändert, wie wir arbeiten, wie wir leben und wie wir konsumieren. Offenheit und Wandlungs- fähigkeit sind das Rüstzeug für die Geschäftsmodelle der Zukunft.