Ein neues Stück Stadt

August 2020 | Capital | DIE KUNST

Ein neues Stück Stadt

Mit AM TACHELES entsteht ein neues Stadtquartier für Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und für Kunst und Kultur im Herzen von Berlin.

Am Tacheles / Anzeige

Kunst kann Wirklichkeit revolutionieren. Auf kaum einen Ort trifft dies so sehr zu wie auf das ehemalige Kunsthaus Tacheles in Berlin-Mitte. Als Künstler in den 90er Jahren die Kaufhausruine in der Oranienburger Straße besetzten, schrieben sie damit ein Stück Kunstgeschichte, das um die Welt ging. Das Haus wurde zum Mythos. Wer damals dabei war, schwärmt bis heute von der ungeheuren Energie des Umbruchs. Die Künstler gingen, das Haus blieb. Es stand inmitten einer riesigen Brache, inmitten der Stadt.

 Nun wird diese letzte große Lücke in Berlin-Mitte geschlossen, ein neues Stadtquartier entsteht: AM TACHELES. Nach dem Masterplan der Pritzker-Preisträger Herzog & de Meuron, die Bauwerke wie die Hamburger Elbphilharmonie oder die Allianz Arena schufen, entsteht ein neues kosmopolitisches Zentrum. AM TACHELES wird eine Bereicherung für Berlin sein – und es wird Aufsehen erregen!
 

Ein ganzheitlich städtebauliches Konzept

Rund um das ehemalige Kunsthaus Tacheles entstehen auf dem 25.000 Quadratmeter großen Gelände sieben Wohn- und drei Bürogebäude. Hier kommen Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Kultur zusammen. Wo einst Anfang des vergangenen Jahrhunderts die Friedrichstraßenpassage stand und mit ihrer monumentalen Kuppel glänzte, wird diese städtebaulich bedeutsame Verbindung zwischen Friedrichstraße und Oranienburger Straße wiederhergestellt und zum Anziehungsort werden. Mit ihr entstehen drei öffentliche Plätze, gesäumt von außergewöhnlichen Geschäften und gastronomischen Highlights, die zum Flanieren, Entdecken und Genießen einladen.

Diese Offenheit ist eine bedeutende Eigenschaft des neuen Stadtquartiers: offen für die Stadt, offen für die Menschen, offen für das Leben im Herzen der Metropole. „Die Stadt den Menschen zu geben, das ist unsere Aufgabe und unsere Verantwortung,“ so brachte es der Architekt Pierre de Meuron bei der Grundsteinlegung im September 2019 auf den Punkt.
 

Bedeutende Architekten der Gegenwart

Jedes der Wohngebäude wird seine ganz eigene Identität und Formensprache haben und den Charakter des Ortes entscheidend mitprägen. Neben Herzog & de Meuron haben die renommierten Berliner Architekturbüros Grüntuch Ernst Architekten sowie Brandlhuber+ Muck Petzet Gebäude für AM TACHELES entworfen. So entstehen im Zusammenspiel mit exklusivem Interieurdesign außergewöhnliche Wohnungen für höchste Ansprüche.

Die repräsentativen Bürogebäude – aus der Feder von Herzog & de Meuron und Grüntuch Ernst – begegnen mit Bravour den Anforderungen, die zukunftsorientierte Unternehmen heute an Arbeitsräume stellen: Für die Mitarbeiter und das Miteinander, für Flexibilität, für Erfolg. Das spannende Arbeitsumfeld zwischen Hochkultur, Wirtschaft und Politik, umgeben von gastronomischem Reichtum und der Szene von Berlin-Mitte, ist Inspiration für die klügsten Köpfe.

In diesem neu entstehenden Stadtquartier finden das ehemalige Kunsthaus Tacheles und die Kunst endlich wieder zueinander. Mit der Ausstellung „Memories of Now“ rücken die Kuratorinnen Lorena Juan und Barbara Green Positionen von acht zeitgenössischen Künstlerinnen in den Fokus. Wie passend, dies an einem Ort in Berlin zu tun, wo Kunst und Kultur wieder selbstverständlicher Teil sind und wo der Geist der Veränderung immer spürbar ist.

 


Weitere Informationen: www.amtacheles.de

 

Memories of NOW
09.–13. September 2020, AM TACHELES
Oranienburger Straße 54, 10117 Berlin