Der Impulsgeber für eine starke Industrie

Juni 2018 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Der Impulsgeber für eine starke Industrie

Was macht den Mittelstand so erfolgreich? Ein Blick zum Schmierstoffhersteller Rhenus Lub zeigt: Es liegt im Zusammenspiel von Innovation, Tradition und Vertrauen.

Die Forschung & Entwicklung ist in der Firmenphilosophie bei Rhenus Lub fest verankert.
Rhenus Lub / Unternehmensbeitrag

Jeden Tag aufs Neue den Fortschritt wagen und mit Expertise und Leidenschaft das Maximum für seine Kunden herausholen – nach diesem Grundsatz schreibt Rhenus Lub seit mehr als 130 Jahren seine Erfolgsgeschichte. Stets im Fokus: die Suche nach der besten Lösung und eine besondere Kundennähe – etwas, das beim deutschen Familienunternehmen unter dem Inhaber Dr. Max Reiners mehr denn je gelebt wird. Heute sorgen 270 Mitarbeiter, drei internationale Tochterfirmen und ein globales Distributorennetz dafür, dass Kunden rund um die Welt auf die innovativen Schmierstoffe zurückgreifen können. Nicht von ungefähr ist damit der in Mönchengladbach am Niederrhein verankerte Mittelständler eine der renommiertesten Adressen für Kühlschmierstoffe und industrielle Fette weltweit.

Auf die Zukunft ausgerichtet

Aus Überzeugung investiert Rhenus Lub kontinuierlich in die Zukunft: in modernste Labore, zukunftsfähige Fabriken und die digitale Vernetzung der Produktion. Gerade die Forschung & Entwicklung gehört zum Herzstück, in der mehr als 20 Prozent der Mitarbeiter beschäftigt sind. Damit stellt der Schmierstoff-Spezialist sicher, dass er den industriellen Herausforderungen einer sich immer rasanter wandelnden Welt langfristig mehr als nur gewachsen ist. Als Pionier vorangehend, entwickelt Rhenus Lub in vielen Bereichen schon heute die Maßstäbe der Zukunft mit. Das macht das mittelständische Unternehmen zu einem vertrauensvollen Partner und starken Impulsgeber für die Industrie.

Die Zusammenarbeit und engen Kooperationen mit angesehenen Forschungs- und Bildungseinrichtungen, darunter das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) oder die RWTH Aachen, bestärken den Innovationsdrang zusätzlich. Das garantiert passgenaue Schmierstoffkonzepte – wissenschaftlich fundiert und umfangreich erprobt. Zu den jüngsten Entwicklungen gehören etwa Kühlschmierstoffe, mit denen zukunftsfähige Leichtbaustoffe wie Carbon qualitativ besser und ökonomischer bearbeitet werden können. Aber auch der rhenus FluidSafe demonstriert ganzheitliche Expertise: Das auf Industrie 4.0 ausgerichtete Tool überwacht den eingesetzten Kühlschmierstoff digital in Echtzeit. Für Anwender bedeutet das ein Maximum an Sicherheit, die Möglichkeit der Einbindung in ihren digitalisierten Maschinenpark und eröffnet neue Einsparpotenziale.

Nachhaltiger Erfolg

Rhenus Lub orientiert sich konsequent an den besonderen Ansprüchen moderner Produktionsumgebungen und bietet flexible Lösungen, um seine Kunden sicher in die Zukunft zu führen. Dazu gehört auch die nachhaltige Produktentwicklung – denn Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit können Hand in Hand gehen, sofern man es richtig umsetzt. Der Mittelständler – übrigens überzeugtes Mitglied der UN-Initiative Global Compact – gehörte zum Beispiel zu den ersten, die bor- und aminfreie Kühlschmierstoffe auf den Markt brachten. Und auch durch den verstärkten Einsatz biobasierter Bestandteile trägt Rhenus Lub dazu bei, dass Schmierstoffe nicht länger im Widerspruch zu Mitarbeiter- und Ressourcenschutz stehen müssen. Denn eines ist klar: Als starkes und erfolgreiches Unternehmen denkt Rhenus Lub immer auch vom Menschen und der Umwelt aus.

www.rhenuslub.de