Im Einklang mit der Natur

April 2020 | Wirtschaftswoche | Green Economy

Im Einklang mit der Natur

Unsere deutschen Naturparke bieten unvergessliche Erlebnisse und leisten dank kurzer Anreisewege einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion. Denn sie sind wortwörtlich nur einen Katzensprung entfernt.

So erholsam kann Aktivurlaub sein: Freies Zelten mitten in der Eifel unterm Sternenhimmel
Verband Deutscher Naturparke e.V. / Unternehmensbeitrag

Reisen bedeutet: Neues entdecken, Orte und Menschen kennenlernen, besondere Landschaften aktiv erkunden – oder einfach mal gar nichts tun und richtig entspannen. Allerdings tragen Reisen mit ihrem zusätzlichen CO2-Ausstoß auch zur Klimaerwärmung bei. Dabei entfällt im Durchschnitt aller Reisen mit rund 75 Prozent der Großteil des touristischen Klima-Fußabdrucks auf die An- und Abreise – vor allem, wenn dafür das Flugzeug genutzt wird oder in zweiter Linie auch das Auto. Wer hingegen mit Bus und Bahn anreist, minimiert seinen CO2-Fußabdruck deutlich.


Eine gute Möglichkeit, die negativen Auswirkungen des Reisens zu minimieren, besteht daher darin, ein Reiseziel zu wählen, das man ohne Flugzeug erreichen kann. Und gerade Deutschland bietet mit seinen zahlreichen Naturparken ein breites Spektrum an Alternativen. In den deutschen Naturparken gibt es viele, teils außergewöhnliche Angebote, die den Urlaub im eigenen Land zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Ein Beispiel ist der Naturpark Nordeifel.


Er bietet als erster Naturpark in Nordrhein-Westfalen in der Saison von April bis Oktober Trekking-Schlafplätze mitten im Wald – eine einmalige Gelegenheit, da freies Camping normalerweise nicht gestattet ist.


In der Eifel gibt es „Trekking mit Komfort“ an vier Naturlagerplätzen. Dort finden Urlauber jeweils eine Komposttoilette, einen Holztisch inklusive Sitzgelegenheit sowie eine erhöhte Holzlatten-Konstruktion, auf der das Zelt aufgeschlagen werden kann. Dieses perfekt durchdachte Konzept kann man bereits für zehn Euro pro Nacht buchen und erfährt dann auch die Koordinaten der Lager, um die Touren entsprechend zu planen. Nähere Informationen zur Buchbarkeit finden Interessierte auf der Internetseite www.trekking-eifel.de.


Ein besonderes Highlight: Der Nationalpark Eifel ist als „Sternenpark“ ausgezeichnet: Hier ist die Lichtverschmutzung nachts so gering, dass man manchmal sogar die Milchstraße sehen kann.


Trekking ist jedoch nicht nur Abenteuer, sondern auch aktiver Klimaschutz, da man auf touristische Infrastruktur verzichtet. Das Beispiel des Naturparks Nordeifel unterstreicht zudem auf innovative Art und Weise, wie sich eine Verbindung zwischen Aktivität in der freien Natur und Übernachtung herstellen lässt. Wer außerdem seinen Beitrag zu einem möglichst nachhaltigen Urlaub leisten möchte, sollte in der Urlaubsregion speziell nach regionalen Waren und Spezialitäten Ausschau halten oder in lokalen Läden kaufen. Zudem gibt es immer Wege, den Urlaubsort umweltfreundlich kennen zu lernen: zu Fuß, mit dem Rad, dem ÖPNV oder auch mit den neuen Optionen, die Elektromobilität mittlerweile bietet. Dass Reisende bei so einem Aktivurlaub ebenfalls sparsam mit Wasser umgehen und bei allen Aktivitäten in der Natur Rücksicht auf Fauna und Flora nehmen, versteht sich von selbst.


Die Nordeifel ist bei weitem jedoch nicht das einzige Ziel für Aktive. Ein weiteres Highlight wartet im Naturpark Saar-Hunsrück. Dort ist nämlich eine Übernachtung im Schwebezelt möglich. Mit einem lokalen Guide steht zunächst ein 300 Meter Anstieg zum „Cloef“ an, ein Aussichtspunkt oberhalb der Saarschleife. Die Belohnung für den Lauf hinauf: der atemberaubende Ausblick. Die außergewöhnliche Übernachtung setzt noch einen drauf: Über eine Strickleiter geht es ins Schwebezelt für maximal zwei Personen. Aus der Höhe kann man dann einen letzten Blick Richtung Sternenhimmel oder über die Lichter des Tals werfen und sich schließlich sanft in den Schlaf wiegen lassen, um am nächsten Morgen über den Wolken im Tal zu erwachen.

 

 


www.katzensprung-deutschland.de | www.naturparke.de