Trocken, sicher und mit ökologischer Verantwortung

Juni 2021 | Die Zeit | Eltern & Kind

Trocken, sicher und mit ökologischer Verantwortung

Dr. Katharina Marquardt, Leiterin der Wissenschaftskommunikation bei Procter & Gamble, erklärt, was das Unternehmen für die Nachhaltigkeit von Pampers Einwegwindeln tut.

Dr. Katharina Marquardt, Leiterin der wissenschaftlichen Kommunikation bei Pampers
Procter & Gamble Service GmbH / Beitrag

Wie nachhaltig sind Einmalwindeln heutzutage?

Viele Eltern stellen sich die Frage, ob sie ihr Kind mit Einwegwindeln oder Stoffwindeln wickeln sollten. Wir finden, Eltern sollten selbst entscheiden, was das Beste für sie und ihre Kinder ist. Denn sowohl Einwegwindeln als auch Stoffwindeln haben einen ökologischen Fußabdruck. Bei den Einwegwindeln wird Material verbraucht und entsorgt. Stoffwindeln müssen gut gewaschen werden und dabei werden Waschmittel, Wasser und vor allem auch viel Energie verbraucht.

 

Und was tut speziell Pampers für Nachhaltigkeit?

Bei Pampers arbeiten wir kontinuierlich daran, den ökologischen Fußabdruck Schritt für Schritt zu verringern. Dabei fokussieren wir uns auf die beiden zentralen Bereiche Materialverbrauch und Produktion.

 

So werden unsere Windeln immer leichter und dünner, gleichzeitig aber auch viel saugfähiger. Ein Meilenstein der technischen Entwicklung war der Einsatz von Superabsorbern.  Mittlerweile können sie das bis zu 30-Fache des Eigengewichts an Flüssigkeit aufsaugen und in Gel verwandeln. So läuft die Windel nicht aus. Eine leichtere und dünnere Windel sorgt für mehr Komfort und Bewegungsfreiheit für die Babys. Das ist gut für ihre Entwicklung. Zudem ist Trockenheit ein wichtiger Gesundheitsfaktor. Ein trockener Po wird nicht wund. Der geringere Materialverbrauch verringert darüber hinaus den ökologischen Fußabdruck. Das ist gut für die Umwelt. Für die Herstellung der Pampers Windeln, die ein Baby durchschnittlich während seiner Wickelzeit verbraucht, wird (bezogen auf das Gewicht) mittlerweile 50 Prozent weniger Material verbraucht als vor der Einführung der Saugkerntechnologie.

 

Nachhaltigkeit und Qualität gehen bei uns Hand in Hand: wir geben gut acht auf Materialien und Verpackungen. Wir verzichten auf den Einsatz von Naturlatex und -kautschuk, auf Chlorgas beim Bleichen und auf kritische Konservierungsstoffe im Produkt.

 

Und einiges geben wir nicht aus der Hand – die Produktion zum Beispiel. Pampers Windeln werden ausschließlich in eigenen Pampers-Werken produziert, um die Qualität und Sicherheit der Produkte zu gewährleisten. Fast alle unsere Windeln, die im deutschen Handel verfügbar sind, werden im Pampers-Werk in Euskirchen bei Köln hergestellt.

 

 

Babys machen unsere Welt zu etwas Besonderem. Was planen Sie für die Zukunft?

Seit über 45 Jahren und mittlerweile über drei Generationen hinweg entwickelt Pampers Windeln mit dem Ziel der besonderen Kombination aus Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Komfort. Wir wollen auch weiterhin jedem Baby eine nachhaltigere, glückliche und gesunde Zukunft ermöglichen.

 

Was macht eigentlich eine gute Windel aus?

Trockenheit, Sicherheit und Komfort. Daher macht Pampers bei diesen Aspekten auch keine Kompromisse. Alle Pampers Windeln verfügen über die bewährte Luftkanal-Technologie der drei absorbierenden Kanäle, die helfen, Nässe im gesamten Windelbereich zu verteilen und einzuschließen, damit das Baby bis zu 12 Stunden Trockenheit erfährt. Alle Pampers Windeln sind nach dem STANDARD 100 von ÖKO Tex® zertifiziert. Der ÖKO Tex®-STAN-DARD 100 ist eines der strengsten Zertifikate für Babyprodukte, die nah an der Haut getragen werden.

 

www.pampers.de/uber-pampers