Infrastrukturinvestments in Asien

April 2018 | Die Welt | Geld

Infrastrukturinvestments in Asien

Rendite aus den Grundbedürfnissen von 4,5 Milliarden Menschen

ThomasLloyd Projekte auf der Insel Negros: 20-MW Biomasse-Kraftwerk San Carlos BioPower und das 59-MW Solarkraftwerk SacaSun
ThomasLloyd Global Asset Management GmbH / Unternehmensbeitrag

Gerade in den Schwellenländern Asiens wird deutlich: Infrastruktur ist das Rückgrat jeder Gesellschaft. Wenn diese fehlt, fehlen Zukunftsperspektiven. Wer jedoch in diese investiert, profitiert von der Wachstumsdynamik dieser Region. In Form einer wirtschaftlichen, aber auch einer ökologischen und sozialen Entwicklung.

Menschenmassen quälen sich bei feuchten 35 Grad entlang der überfüllten, viel zu engen Straßen. Inmitten des tosenden Verkehrs schieben Straßenhändler barfuß ihre Handkarren – vorbei abwechselnd an in der Sonne glänzenden, modernen Bürogebäuden und einfachsten Blechhütten. Dieselgeneratoren knattern und rußen um die Wette, um während eines berüchtigten „Blackouts“, den allgegenwärtigen temporären Stromausfällen, einen Kühlschrank eines Lebensmittelhändlers, eine Nähmaschine in einer der vielen Schneidereien oder einen Smartphone-Ladeshop mit dem erforderlichen Strom zu versorgen. Ein ganz normaler Vormittag in Jakarta, der 31 Millionen Mega-Metropole in Indonesien.

Infrastrukturdefizit ebekommen ein Gesicht

Jakarta steht beispielhaft für die über 250 Millionenstädte Asiens und bietet ein typisches Straßenbild für die boomenden asiatischen Agglomerationsräume, die unter der durch die zunehmende Urbanisierung überforderten Infrastruktur, insbesondere im Bereich der Energieversorgung, ächzen. Und auch die 51 Billionen US-Dollar, welche die zwanzig größten Wirtschaftsmächte (G20) bis 2040 als asiatischen Investitionsbedarf im Sektor Infrastruktur beziffern, bekommen hier ein Gesicht.

Zugleich wird klar, warum Großinvestoren, aber auch immer mehr Privatanleger, auf Infrastruktur setzen: Staatshaushalte sind mit solchen immensen Beträgen alleine weit überfordert und benötigen dringend privates Geld, um diesen Herausforderungen Herr zu werden. Der Deal: Wer hier Infrastruktur projektieren, bauen und betreiben kann, wird dafür langfristig mit großzügigen Renditen und vielen weiteren Vorteilen belohnt.

Infrastruktur – ein Zugewinn für jedes Anlageportfolio

Neben dem attraktiven Ertrags-potenzial, das die essenzielle gesellschaftliche Bedeutung von Infrastruktur widerspiegelt, profitieren Infrastrukturinvestoren von der Zuverlässigkeit und Wertbeständigkeit dieser langlebigen Assets. Sie liefern im Regelfalle zuverlässige, regelmäßige Rückflüsse aus der Nutzung der Anlegergüter, die zusätzlich durch ihren Sachwertcharakter weitestgehend von Entwicklungen am Kapitalmarkt – zum Beispiel inflationären Tendenzen oder Börsenschwankungen – entkoppelt sind und damit einen hohen Kapitalschutz bieten.

Pionierprojekte als Anschauungsbeispiele erfolgreicher Infrastrukturentwicklung

Dass es sich für Investoren lohnt, über den eigenen Tellerrand zu blicken, beweisen auch Unternehmen wie ThomasLloyd. Die heute zu den führenden Infrastrukturinvestoren in Asien zählende europäische Firmengruppe beschritt vielerorts Neuland, als sie sich schon 2011 entschied, sich ausschließlich auf Asien zu spezialisieren. Beispiel die philippinische Insel Negros: Mittlerweile versorgen hier, einer lange von einer gesicherten Stromversorgung abgeschnittenen Region, vier von ThomasLloyd mit  Anlegergeldern realisierte Solargroßkraftwerke über eine Viertelmillion Menschen mit nachhaltig erzeugter Energie.

Schaffung dezentraler Energiecluster für einen intelligenten Strommix

Derzeit werden diese Anlagen an drei verschiedenen Standorten durch den Zubau von leistungsstarken Bio-massekraftwerken zu dezentralen Cleantech-Clustern ergänzt. Das erste der Biomassekraftwerke, das mit 20 MW über 200.000 Menschen mit
Strom versorgen wird, wird bereits in Kürze seinen Betrieb aufnehmen. T.U. Michael Sieg, Chairman, Group CEO und Gründer von ThomasLloyd, erläutert: „Biomasse deckt mit der Verstromung von Ernteabfällen rund um die Uhr die Grundlast ab. Tagsüber, wenn Klimaanlagen auf Hochtouren laufen und in Gewerbebetrieben der maximale Stromverbrauch anfällt, erbringen die Solarpanels Höchstleistungen und fangen die Spitzenlast ab. Gemeinsam sparen unsere Kraftwerke dann Zehntausende von Tonnen schädlichen CO2s ein, schonen das Weltklima generell und bewahren die natürlichen Lebensressourcen der Menschen vor Ort.“

Impulsgeber für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung einer Region

Zusätzlich zu den wirtschaftlichen und ökologischen Ergebnissen erzielt ThomasLloyd mit seinen Infrastrukturinvestments in der Region einen vielschichtigen sozialen Effekt. Ersichtlich an neuen Gewerbegebieten, die rund um die Kraftwerke in kürzester Zeit entstanden sind und in denen eine Vielzahl von Gewerbetreibenden aufgrund der neu gewonnenen Energieverlässlichkeit Investitionssicherheit gewonnen haben. Der gesellschaftliche Effekt reicht jedoch wesentlich weiter. In der Landwirtschaft liefern 2.000 Kleinbauern die für die Verstromung benötigten Ernteabfälle an das Kraftwerk, die sie bislang umweltschädlich und ohne jeden Ertrag verbrannt hatten, und erschließen sich so zusätzliche Einkommensquellen.

Dreiklang aus wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Rendite

Die Vielschichtigkeit der Wirkungen seiner Infrastrukturinvestments ist ein beabsichtigter Effekt des ganzheitlichen Investmentansatzes von ThomasLloyd. „Wir ermöglichen es Investoren seit vielen Jahren, im Rahmen eines Renditedreiklangs wirtschaftlich erfolgreich, zugleich jedoch verantwortungsvoll mit einer hohen ökologischen und sozialen Wirkung zu investieren.“, erklärt Sieg den Ansatz von ThomasLloyd.

Anlagelösungen für unterschiedlichste Anlegergruppen und Anlageziele

Überaus vielschichtig stellt sich das Produktangebot von ThomasLloyd dar. T.U. Michael Sieg: „Traditionell finden bei uns sowohl professionelle Investoren als auch Privatanleger eine Vielzahl von bewährten Anlagelösungen mit ausgezeichneter Renditehistorie, die auf die unterschiedlichen Anlageziele – zum Beispiel hinsichtlich der Laufzeit und Mindestbeteiligungsbeträge – unserer Kunden zugeschnitten sind.“

www.thomas-lloyd.com