Mix verschiedener Investmentstile als Erfolgsrezept

Oktober 2015 | Die Welt | Fokus Geld

Mix verschiedener Investmentstile als Erfolgsrezept

Stillstand ist Rückschritt, heißt es im Volksmund. Das gilt auch für die Geldanlage.

Walser Privatbank Invest S.A. / Unternehmensbeitrag

Wer in diesen unruhigen Zeiten aus Sorge vor Nullzinsen und volatilen Aktienmärkten sein Geld lieber unters Kopfkissen legt oder auf dem Sparbuch versauern lässt, wird es später bereuen. Nichts zu tun, ist definitiv keine Lösung. Gefragt sind innovative Konzepte, mit denen der Anleger die Portfoliorendite erhöhen und gleichzeitig das Risiko begrenzen kann.


Sinnvoll ist dabei eine breite Streuung der Vermögenswerte, und zwar nicht nur die bekannte Diversifikation der Investments über Asset-klassen, Märkte, Branchen oder Einzeltitel, sondern vielmehr auch über verschiedene Investmentstile. Klassische prognosebasierte Relative Return-Strategien lassen sich beispielsweise mit prognosefreien sys-tematisch regelbasierten Strategien ideal kombinieren, um Ertrag und Volatilität in ein vernünftiges Verhältnis zu bringen.


Wie das erfolgreich funktioniert, zeigen die aktiv gemanagten WALSER Kombinationsstrategien. Sie bündeln nicht nur mehrere Anlageklassen, sondern auch verschiedene Investmentprozesse und sorgen so für ein attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis.


Als Fundament dient ein nach einem klassischen Relative Return-Konzept gemanagter Mischfonds, der global breit diversifiziert. Je nach persönlichem Profil können Anleger aus sechs Grundstrategien wählen. Der Unterschied liegt vor allem im jeweiligen Aktienanteil, dessen Quote zwischen 10 und 90 Prozent variiert. Hinzu kommt der risikokontrollierte prognosefreie Strategieansatz, und zwar die drei auf dem sogenannten Best of Two-Konzept aufbauenden Best Select-Strategien. Das mehrfach ausgezeichnete dynamische Allokationsmodell der Walser Privatbank übernimmt die Fragestellung „Aktien oder Anleihen?“ – und das nach festen Regeln. Die Grundidee dieser Strategien besteht darin, innerhalb eines Kalenderjahres eine Portfoliorendite zu erzielen, die der Rendite der besseren Anlageklasse –also entweder Aktien oder Anleihen – abzüglich der Strategiekosten entspricht.


Das Besondere der WALSER Kombinationsstrategien ist somit die Verbindung zweier Investmentansätze – sowohl prognosebasiert als auch prognosefrei – in einem festen Verhältnis. Regelmäßig zum Jahresende werden die Quoten angepasst. Diese Lösungen setzt die
Walser Privatbank bereits seit vielen Jahren erfolgreich um. Die Mischung dieser beiden – eigentlich grundverschiedenen – Konzepte hat sich bewährt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Idee, Investmentstile zu kombinieren, aufgeht. Anleger haben dadurch sowohl in steigenden als auch in fallenden Kapitalmarktphasen die Möglichkeit, sehr gute Ergebnisse zu erzielen, ohne dass ein zu hohes Risiko einge-gangen werden muss. Die Strategie „Select Global“ hat beispielsweise seit November 2007 eine Wertentwicklung von knapp 50 Prozent erzielt, und das bei einer Volatilität von nur 6,1 Prozent (Stand: 31.07.2015). Die anderen Kombinationen zeigen ähnlich gute Ergebnisse. Wir sind überzeugt, dass in einem zunehmend schwierigen Marktumfeld die Anlageergebnisse durch den zusätzlichen Diversifikationsgrad über Investmentstile positiv beeinflusst werden.
 



www.walserprivatbankinvest.com